Direkt zum Hauptbereich

Ein Taschentuch im Wert eines Autos...

...so jedenfalls könnte man den Vergleich ziehen.

In der Region, in der ich wohne, waren bis vor etwa 100 Jahren viele Haushalte in der Stickereiindustrie tätig.  
St. Gallen war Hochburg der Stickereien, der 1. Weltkrieg läutete allerdings der Niedergang dieser Branche ein.

Im Kanton Appenzell Innerrhoden konnte sich aber bis in die 1950er Jahre die Nische der Handstickerei halten. 1920 war jede zweite Frau im Kanton in Heimarbeit mit Sticken beschäftigt.

 
Taschentücher waren ein wichtiger Exportartikel. Eine Stickerin verdiente 1920 pro Stunde je nach Art der Stickerei zwischen 30 bis 150 Rappen. Für einen Preis von Fr. 250.- bis Fr. 500.- wurden die guten Stücke exportiert, wobei dann der Detailhandel nochmals 300 Prozent aufschlug. Wir liegen also für ein Taschentuch wie auf den Fotos zu sehen bei einem Preis von Fr. 750.- bis Fr. 1500.-. Wohlgemerkt: Dieser Preis galt 1920!!!
In die heutige Zeit umgerechnet, könnte man für das gleiche Geld ohne Probleme ein Auto kaufen...
Klar, das sich auch damals nur die allerreichsten ein solches Taschentuch leisten konnten. War es doch zu dieser Zeit ein Statussymbol, an dem sich herauslesen liess, wie reich der oder die Besitzerin des Stückes war.
 
Die Taschentücher sind so fein gearbeitet, dass sich die einzelnen Stiche fast nicht erkennen lassen. Auf dem oberen Bild seht ihr Detailausschnitte. Unten zwei ganz abgebildete, sie sind etwa 30 x 30 cm gross.
 
 
Wer ab und zu stickt kann sich vorstellen, wie viele Stunden in einem solchen Stück stecken...
 
Die Handstickerinnen fertigten aber nicht nur Taschentücher, sondern auch seidene Blusen...
 
 
...und seidene Bettjäckchen.
 
 
Auch bei diesen Stücken ist jeder einzelne Stich von Hand ausgeführt!!!
 
 
Männer an den Herd!
Jawoll, das hiess es schon 1920. Das in einem Kanton, in dem es wohl bis heute kein Frauenstimmrecht gäbe, wenn es ihm 1990 nicht vom Bund aufgezwungen worden wäre.
Die Frauen verdienten mit ihren Stickarbeiten im Nebenerwerb oft besser als die Männer im landwirtschaftlichen Haupterwerb. So hatten oft die Männer für Haushalt und Kindererziehung zu sorgen. Oft genug kamen sie allerdings diesen Pflichten nur ungenügend nach und an den Frauen blieb die Mehrfachbelastung hängen. Dies hatte zur Folge, das die meisten von ihnen mit 35 bis 40 Jahren alte Frauen waren. Abgearbeitet, verwelkt und durch die vielen Stunden am Stickrahmen bei schlechtem Licht praktisch blind.
Für viele Frauen bedeutete dies Invalidität, eine Rente stand ihnen trotzdem nicht zu.
 
 
 
Tja, die Textilbranche ist heute nicht besser. Die Ausbeutung hat sich ins Ausland verlagert. Kinderarbeit war während der Stickereiblüte normal, so ist das heute noch immer in den Niedriglohnländern. Versucht doch daran zu denken, wenn ihr das nächste Mal in einer Billigkette etwas neues zum Anziehen kauft...
 
Ich jedenfalls hüte die Taschentücher und Blusen sorgfältig und bin stolz darauf, diese Schätze besitzen zu dürfen.
 
Euch allen ein schönes Pfingstwochenende!
 
Herzliche Grüsse
Sandra
 
 
 

Kommentare

  1. Ein wunderbarer Post von dir!
    gäbe einen guten Film ab....über ein altes Handwerk, von Frauen, die es zu jener Zeit wie heute verstehen für ihre Familie den Karren aus dem Dreck zu reissen und leider nur zu oft die ganze Arbeit alleine machen müssen.
    Wenn ich daran denke, wieviel ein solches damals Stück gehandelt wurde, und wie wenig im Gegenzug die Stickerin davon bekommen hat, dann ist das heute noch immer nicht besser. Der moderne Sklavenhandel blüht munter weiter.
    Herzliche Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen schönen Post! An sich ist mir dieser geschichtliche Punkt schon bekannt gewesen, aber bei den damaligen Preisen musste ich schon schlucken.
    Herzliche Grüsse
    LiLo
    (im Tessin schickten die armen Familien in diesen Jahren ihre Buben als Kaminfeger, lebendige Besen, in den Dienst.... was für eine Zeit. Wie gut geht es uns doch nur 150 Jahre danach)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kenne den "Bubenhandel" im früheren Tessin. Gibt es nicht ein Buch dazu? Ich glaube es heisst "Die schwarzen Brüder"...
      Grüässli Sandra

      Löschen
  3. You will see that any time you are over a straight up and down movement this can be quite really hard with
    your knees.

    Also visit my homepage; simply click the next website

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Umbau Badezimmer

Passend zu meiner beruflichen Weiterbildung konnte ich ein erstes Projekt realisieren. Die Bauphase war für mich neu und extrem spannend, und natürlich hätte ohne das Mitdenken der diversen Handwerker das eine oder andere noch nicht so gut geklappt.


Es mussten zwei Badezimmer in Mietwohnungen renoviert, sprich vergrössert werden. Die ursprünglichen Platzverhältnisse in den bestehenden Badezimmern waren nicht komfortabel.
Auch wenn die sanitären Anlagen noch nicht "überaltert" waren, sollte doch alles erneuert werden. Es wurde gewünscht das auch Waschmaschine und Tumbler in dem kleinen Raum Platz finden, um den heutigen Ansprüchen gerechter zu werden. So wurde neben der normalen Demontage auch die Wand zum angrenzenden Zimmer abgebrochen. 67cm neben der "alten" Wandlage wurden die Stützen für die neue Wand eingezogen und mit Gipskartonplatten verkleidet.
Da ich mich für einen fugenlosen Belag entschieden hatte, musste der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Die Arbe…

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

3- in-1-Dress

Der Auftrag lautete folgendermassen: Passend zu einer Gymnastik-Choreographie wurde ein Dress gesucht, der nur aus einem Teil besteht, aber auf drei verschiedene Varianten getragen werden kann. Mit in diesem Teil integriert sein sollte eine Kapuze. Die Farben sollten von dunkel wechseln zu etwas hellerem. Tja, ich war gefordert! Rein näh- und schnitttechnisch lief für diesen Auftrag mehrere Wochen überhaupt nichts, aber im Kopf arbeitete es fast ununterbrochen. Bis endlich die Erleuchtung kam und der Prototyp relativ schnell hergestellt war. Mein Glück, das die Truppe mit meinem Vorschlag einverstanden war. So wurden für 19 Frauen verschiedenster Proportionen die Dresse hergestellt. Im ersten Teil trägt die Truppe die Dresse mit der dunklen Seite aussen, mit der hochgeschlagenen Kapuze:
im zweiten Teil wird die Kapuze zum Cape... ...und für den letzten Teil wird auf die Farbe Magenta gewechselt:
Jetzt wünsche ich der Truppe ganz tolle Auftritte!!! Ich werde oft an Euch denken. An die Herausf…

UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt

Nähen liegt im Trend. Viele besuchen Nähkurse um ihre Fähigkeiten zu erweitern. Wer wirklich vertiefte Nähkenntnisse haben möchte, kommt nicht darum herum zu erlernen wie ein Schnittmuster gezeichnet und modifiziert wird. Ohne diese Kenntnisse bleibt man auf einem Wissensstand hängen und kommt nicht mehr weiter. Hier kommt UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt ins Spiel. Gegründet wurde die Schule in diesem Jahr von Barbara Keel, der eigentliche Schulbetrieb startet im Februar 2017. In einem Team von vier Personen sind wir seit Anfang des Jahres damit beschäftigt, ein völlig neues, wirklich praxisbezogenes Lehrmittel zu erstellen. Theorie ist natürlich wichtig und wird auch bei UNIQUE vermittelt werden, der Praxis wird aber der höhere Stellenwert zugestanden. Denn die Schule richtet sich nicht nur an HobbynäherInnen, sondern auch an solche die beruflich diesen Weg einschlagen möchten. In vielen Kantonen wird der Beruf der Bekleidungsgestalterin als nicht mehr förderungswürdig betrac…

Schnittentwicklung Kleid mit grossem Rückenausschnitt

Vom Kunden gewünscht war ein Kleid mit grossem Rückenausschnitt. Das Teil sollte später einige Male in verschiedenen Grössen produziert werden. Es ging darum, einen Prototypen zu nähen der dem Kunden präsentiert werden konnte. Als erstes wurde ein einfaches Kleiderschnittmuster erstellt und aus einem einfachen, weissen Baumwollstoff zusammengenäht. Dieses Erstmuster wurde der Büste übergestreift und erste Passformkorrekturen abgesteckt. Die Büste hat eine sehr schmale Taille, das Kleid durfte dort also zu weit bleiben. Danach wurde auf dem Stoff und direkt an der Büste der Rückenausschnitt skizziert... ...und der überschüssige Stoff abgeschnitten. Wie immer bei grossen Ausschnitten zeigte sich auch hier, das der Stoff nun viel zu weit war. Alles Überschüssige wurde abgesteckt. Nachdem alle Änderungen und der Ausschnitt auf das Schnittmuster übertragen worden waren, konnte das Kleid aus den gewählten Stoffen zugeschnitten und genäht werden. Fertig ist der Prototyp für die Präsentation: Herzlich…

DIY - Kleines Nähetui

Damit auf Reisen alles griffbereit ist, wenn der abgefallene Knopf angenäht werden muss! Der von Hand bedruckte Stoff ist von Kehrwand . Die Nähanleitung gibt es hier. Viel Spass beim Nähen! Herzliche Grüsse Sandra 

Quilt "Blaue Schatten"

Ich mag es, aus lauter kleinen Stoffstücken ein Grosses zusammen zu setzen. Es ist meditativ und ein schönes Gefühl, je grösser das Quilt-Top wird. Am liebsten mag ich den Ursprungsgedanken des Patchworks, nämlich die Verwertung von Stoffresten. Wie hier geschehen. In der Nähwerkstatt fallen Kistenweise Reste an. Die Zuschnittabfälle aus der Herstellung von Kleidungsstücken werden sorgfältig aufbewahrt. Ebenso aus Änderungsstücken, wenn zum Beispiel ein Langarmhemd zu kurzarm umgenäht werden soll. An regnerischen Sonntagen mag ich es dann, in den Resten zu wühlen und die Farben zusammen zu stellen, die Stoffe zurecht zu schneiden und zusammen zu nähen. Es muss kein kompliziertes Muster sein, die einfachen wirken manchmal viel besser. Und alles geschieht ohne Termindruck und wie ich grad Lust habe. Entspannung pur. Für die Rückseite wird ebenfalls verwendet, was das Lager der Nähwerkstatt hergibt. Hier ist es ein Ty Pennington -Stoff. Das gute Stück sucht einen Besitzer oder eine Besitzerin, …

Am Anfang war das Innenfutter

Eine andere Art von Recycling! Als Endresultat gewünscht war das: Was die Kundin mir brachte, war das: Ein Innenfutter aus Pelz, herausgetrennt aus einem alten Mantel. Für viele ist es schon eine Frage der Ethik, Pelz zu verarbeiten oder überhaupt zu tragen. Den Gedanken der Kundin, den Pelz zu verwerten statt wegzugeben/wegzuwerfen fand ich aber sinnvoll. Die andere Art von Recycling. Als erstes musste das Pelzfutter etwas abgeändert werden. Es hatte die Ausmasse einer typischen 80er-Jahre-Form. Als das erledigt war, habe ich mich damit befasst ein Schnittmuster zu zeichnen. Verwendet wurde ein feiner Stoff halb Baumwolle halb Polyester mit wasserabweisender Imprägnierung. Wichtig beim Schnitt war, das dieser Stoff um das Pelzfutter herum genügend "Platz" hat und optisch nicht über das Futter spannt. Die Details der Taschen, Kordelzüge etc. sollten wie bei den im Moment aktuellen Parkas sein. Knappe 20 Stunden und zwei Anproben später war das Werk vollbracht. Als ganz spezieller Zu…

DIY - Hasenfieber

Ob zu Ostern oder einfach sonst, die Hasen erfreuen Gross und ganz besonders Klein! Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic.
Das Schnittmuster in zwei Hasengrössen gibt's als digitale Datei auf Ansalia oder Etsy.
Fröhliches Nähen und herzliche Grüsse Sandra  

Das Kinderfest - und die Produktion in der Nähwerkstatt

Seit 1824 findet das St. Galler Kinderfest alle drei Jahre statt. In der Stadt St. Gallen ist dies ein hoher Feiertag. Die Geschäfte bleiben geschlossen, die Angestellten dürfen einen freien Tag verbringen.


Natürlich bleiben auch die Schulen geschlossen. Die Kinder und Jugendlichen ziehen in einem festlichen Umzug zum grossen Kinderfestplatz, wo sie vor grosser Zuschauerzahl Darbietungen aufführen.
Eingekleidet werden sie traditionell in St. Galler Stickerei, zur Erinnerung an den ehemals grössten Industriezweig der Schweiz. Die kostbaren Stickereien werden von den Firmen zur Verfügung gestellt. Jede Schule in der Stadt hat selber dafür Sorge zu tragen, das aus der Stickerei das fertige Teil wird.
Für die Schule Blumenau durfte die Nähwerkstatt 114 Oberteile in 9 verschiedenen Grössen produzieren. Hier ein bebilderter Werdegang, sowie Bilder vom grossen Tag selbst.
Aber vorher noch:
Sogar die Gartenzwerge werden in Stickerei gewandet, und warten im extra hergestellten Zelt auf den grossen…