Donnerstag, 30. Juni 2016

Der Stempel wird aufgedrückt

Es ist immer interessant wie alles im stetigen Wandel ist. Plötzlich werden bestimmte Tätigkeiten viel öfter ausgeführt, oft angewendetes verliert dagegen an Bedeutung.
Ein solcher Wandel geschieht momentan bei mir in der Nähwerkstatt. Für das Sortiment im Zunfthaus zu Appenzell bin ich frei in der Gestaltung und Herstellung der Sachen. Es hat sich ergeben, dass das Bedrucken von Stoffen mit Appenzeller Motiven einen grossen Anteil einnimmt. Stoffe zu bedrucken ist etwas, das ich schon immer gerne gemacht habe, nur war dies auf meine Freizeit beschränkt. Jetzt ist es Teil meiner beruflichen Tätigkeit.


 
Mit alten Modeln, die früher in der Zinngiesserei Verwendung fanden, mit selber hergestellten Schablonen oder Stempeln aus Zinn werden die Stoffe zuerst verschönert, bevor der Gegenstand hergestellt wird.
 
 
In meinem Büro habe ich mir eine Ecke eingerichtet, in der ich diese fast meditative Arbeit ausführe. Das Vernähen der Stoffe ist dann das Zückerchen, bei dem ersichtlich wird ob sich meine Vorstellung mit der Realität deckt.
 
 
Hier ist ein Hocker mit passendem Kissen entstanden...
 
 
...Shirts mit Golddruck...
 
 

...oder Kissen mit Silvesterchläusen, einem alten Brauch.
 
 Das Zunfthaus zu Appenzell ist immer am Samstag von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.
Weitere Infos hier.
 
Herzliche Grüsse
Sandra

 
 


Montag, 13. Juni 2016

UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt

Nähen liegt im Trend. Viele besuchen Nähkurse um ihre Fähigkeiten zu erweitern. Wer wirklich vertiefte Nähkenntnisse haben möchte, kommt nicht darum herum zu erlernen wie ein Schnittmuster gezeichnet und modifiziert wird. Ohne diese Kenntnisse bleibt man auf einem Wissensstand hängen und kommt nicht mehr weiter.
 
 
Hier kommt UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt ins Spiel. Gegründet wurde die Schule in diesem Jahr von Barbara Keel, der eigentliche Schulbetrieb startet im Februar 2017.
In einem Team von vier Personen sind wir seit Anfang des Jahres damit beschäftigt, ein völlig neues, wirklich praxisbezogenes Lehrmittel zu erstellen. Theorie ist natürlich wichtig und wird auch bei UNIQUE vermittelt werden, der Praxis wird aber der höhere Stellenwert zugestanden. Denn die Schule richtet sich nicht nur an HobbynäherInnen, sondern auch an solche die beruflich diesen Weg einschlagen möchten. In vielen Kantonen wird der Beruf der Bekleidungsgestalterin als nicht mehr förderungswürdig betrachtet und somit nicht mehr subventioniert. Die sowieso schon raren Ausbildungsplätze sind für viele nicht mehr erschwinglich. Auch dagegen soll die Schule Abhilfe schaffen. Mit günstigen Schulgebühren wird extrem viel Wissen vermittelt. Die selbst gezeichneten Schnitte werden genäht und auf ihre Passform überprüft. Mit jedem Stück kommt Erfahrung und Routine hinzu.
 
 
Das UNIQUE-Lehrerteam kann auf jahrelange Erfahrung in diversen Bereichen zurückgreifen. Diese Erfahrungen lassen wir in den Unterricht einfliessen. Eben praxisbezogen!
 
Ich selber werde ab Februar jeweils Donnerstags an der Schule unterrichten. Starten darf ich mit dem Kurs JERSEY, einem Thema das seit jeher zu meinem Spezialgebiet gehört. Wer diesen Kurs absolviert hat, wird nicht nur viel Wissen über die Verarbeitung von Jersey, sondern auch Kniffe bezüglich Schnitttechnik kennen. Zudem wird die Garderobe um einige Teile reicher sein, denn es wird viel genäht!
 
Weitere Kurse die im Februar starten:
 
Alle Infos zum Schulbetrieb und dem gesamtem Angebot gibt es auf der HOMEPAGE von Unique. Auf FACEBOOK ist die Schule ebenfalls zu finden.
Anmeldungen werden gerne entgegen genommen!
 
 
Es ist uns wichtig, das der ganze Schulbetrieb in einer lockeren, gemütlichen Atmosphäre statt findet. Standort der Schule: St. Gallen
 
Ich hoffe, das Interesse geweckt zu haben!
Herzliche Grüsse
Sandra
 
 


Donnerstag, 2. Juni 2016

Die Welt der Jeans

In der aktuellen Ausgabe des Manuell-Magazins, der Zeitschrift für Textilarbeit und Werken, dreht sich alles um den Werkstoff Jeans. Woher stammt das Gewebe? Wie kam es zu den heute nicht mehr wegzudenkenden Jeans?
 
 
 
Ich durfte für diese Ausgabe drei Beiträge beisteuern:
 
Jeans trifft Jersey
 
 
 
 
Fransende Hexagons
 
 
 
 
 
Der Ausserirdische
 
 
Alle Anleitungen sind im Heft enthalten. Zudem hat es aber noch viele andere tolle Ideen
und Berichte zum Thema! Eine wirklich starke Ausgabe, die ich nur empfehlen kann!
Weitere Infos und Bezugsquellen hier:
 
 
 
Viel Spass beim Lesen und Nacharbeiten!
 
 
Herzliche Grüsse
Sandra


Montag, 11. April 2016

Zunfthaus zu Appenzell

Mit viel Herzblut arbeite ich zusammen mit Handwerkern aus anderen Berufen am Projekt "Zunfthaus zu Appenzell".
Das Haus bietet über drei Stockwerke Handwerk und seine Details. Die verschiedenen Berufe werden miteinander vereint und daraus entsteht neues, solides und qualitativ hochwertiges.
Zinngiesserei, Holzbearbeitung, Töpferei und Schneiderei (meine Wenigkeit) werden zusammengeführt. Alles mit dem Ziel, dem Handwerk zu frönen. Mit Fleisch, Bier und Whisky für das leibliche Wohl erhält das Angebot eine einzigartige Vielfalt.
 
Das Zunfthaus ist jeden Samstag von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!
 
Zunfthaus zu Appenzell, Poststrasse 8, 9050 Appenzell, Schweiz

Neuigkeiten gibt es laufend auf Facebook !
 
Und hier einige Eindrücke:
 












 
Herzliche Grüsse
Sandra
 


Dienstag, 26. Januar 2016

DIY - Wendequilt

Wer ab und zu hier auf meinem Blog vorbeischaut, der weiss das ich Patchwork mag. Ich mag die meditative Arbeit, viele kleine Stoffstücke zu einem grossen zu verbinden.
Ich mag aber nicht die Fertigstellung der Decken: Die Rückseite, Zwischenlage und Oberseite auszulegen und zu heften, damit später beim Quilten nichts faltet.
Darum habe ich hier eine andere Verarbeitungsweise, für alle denen es genau so ergeht.

 
Der Quilt sieht auf beiden Seiten genau gleich aus, hat also zwei "schöne" Seiten.
 
 
Die bebilderte Anleitung für diese Verarbeitungsweise findet ihr auf meinem Zweitblog Handcraftaholic .
 
 
Diese Variante ist sicher nicht besser, bietet aber etwas Abwechslung zur "normalen" Vorgehensweise.
 
Viel Spass dabei und herzliche Grüsse
Sandra
 
 


Dienstag, 5. Januar 2016

Streifen-Quilt

Es ist wieder einmal ein Quilt fertig geworden. Dabei bin ich meinem Motto, dass die einfachen Muster die Besten sind, weiterhin treu geblieben.
 
 
Gebrochen habe ich allerdings mit einem weiteren Grundsatz: Normalerweise besteht für mich eine Patchwork-Arbeit aus Stoffresten.
 
 
Denn ich sehe den Sinn dahinter nicht, neue Stoffe die an einem Stück sind zu zerschneiden, nur um sie dann wieder zusammenzunähen!
 
 
Die Herausforderung, ein stimmiges Bild zu erhalten ist mit Stoffresten viel grösser und macht nach gelungenem Abschluss mehr Freude als bei der Arbeit mit neuen Stoffen.
 
 
Aber gut, bevor auch diese Stoffe in meiner Nähwerkstatt "alt" werden, habe ich sie nun doch vernäht.
 
 
Die Decke ist in meinem Lädchen  und kann dort gekauft werden.
 
 
Wer Lust hat: Schaut doch wieder einmal bei ANSALIA vorbei!
 
Herzliche Grüsse
Sandra
 
 


Freitag, 11. Dezember 2015

Haifischkostüme und schlaflose Nächte

Während den zwölf Jahren in meiner Nähwerkstatt habe ich schon einige Herausforderungen bestanden. So schnell bringt mich nichts mehr aus der Ruhe. Auch als mich der Regisseur eines Musicals wissen liess, das er drei Haifischkostüme braucht, war ich nicht sonderlich aufgeregt.
Später übergab er mir dann dieses Bild:

 
Er wollte solche Haifische wie diejenigen, die Katy Perrys Auftritt am Super Bowl 2015 begleiteten!!!
Jetzt war ich zum ersten Mal nervös. Wie mache ich das bloss? Meine "Haifische" mussten auf einem Rollbrett liegen, sie mussten mehr sehen können und ganz wichtig: Sie hatten zu singen und der Gesang musste dementsprechend klar sein!
 
Selten bis nie in meiner "Karriere" ist es vorgekommen, das ich nachts wach lag und mir überlegte, wie ich das am Besten anpackte. Zumal ich ja auf ein Budget achten musste, was wiederum hiess: Die Haifische mussten zügig herzustellen sein, da das Material schon einiges an Geld verschlingen würde.
 
Irgendwann kam die Erleuchtung und ich bestellte in den Weiten den wwws  einen 190cm grossen, aufblasbaren Walfisch. (Einen Hai fand ich nicht...)
 
 
Anhand dieser Vorlage erstellte ich ein Schnittmuster, kaufte festen Möbelstoff mit samtiger Oberfläche in zwei Farben und deckte mich mit mehreren Kilos Stopfwatte ein.
Jetzt wusste ich was ich zu tun hatte, und tatsächlich ging es ganz flott. Nach drei Tagen lagen die Haifische im Kundenzimmer der Nähwerkstatt. Noch fehlte die Bemalung, aber das war dann nur noch eine Kleinigkeit.
 
Zugegeben, sie sehen nicht so professionell aus wie diejenigen von Katy Perry. Aber sie haben 20 Aufführungen überlebt, haben den Musicalbesuchern gefallen und waren auch der Presse eine Erwähnung wert.
 
Hier sind sie:
 
 
Zwischen den Aufführungen warten sie auf ihren Einsatz...
 
 
...um dann den Schiffbrüchigen auf dem Floss Angst einzujagen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herzliche Grüsse
Sandra
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...