Direkt zum Hauptbereich

Für Nähanfänger: Beutelchen nähen

Ihr mögt diese Anleitung für banal halten, aber Stoffbeutelchen sind einfach so vielseitig! In ihnen lässt sich die angefangene Handarbeit mitführen, sie können als Schuhbeutel dienen, es lässt sich Tee darin aufbewahren, sie können als Duftbeutel mit Lavendel gefüllt dienen und so weiter. Bei mir ist die neueste Verwendung: Ich nehme sie mit zum Einkaufen und fülle in sie das Obst und Gemüse. So benötige ich keine Plastikbeutel.


 
Mit dieser Anleitung können auch diejenigen, die mit der Nähmaschine bis jetzt nicht sehr gut befreundet waren, ihre Beutelchen nähen!
Ich entschuldige mich schon jetzt für die Fotos... Beim Bearbeiten am PC habe ich erst gemerkt, dass ich mit den feinen Streifen einen ungeeigneten Stoff zum fotografieren gewählt habe...:-( Ich hatte meine Liebe Mühe mit der Schärfe...

Du brauchst Stoff: Baumwolle, Leinen oder etwas ähnliches das sich gut waschen lässt. Es kann ein altes Hemd dafür verwendet werden, ein aussortierter Bettanzug, ein neuer Stoff oder Stoffresten die in Patchwork-Optik zusammengesetzt wurden. Weiter benötigst Du ein breiteres Band, ca. 60cm lang und ein schmaleres Band, ca. 100cm lang.

Schneide den Stoff zu: Die Grösse kannst Du selbst bestimmen. Das Stück soll zwei Mal die Länge des fertigen Beutels und einmal die Breite plus jeweils 1cm Nahtzugaben haben.
Mein Stück habe ich 27cm x 72cm zugeschnitten. Um den unspektakulären Hemdenstoff etwas zu "pimpen" habe ich noch Bänder zur Verzierung aufgenäht.

 
Nimm nun das breitere Band und nähe es 8 bis 10 cm entfernt von den kurzen Seiten auf den Stoff. Ganz wichtig: Lass das Band an den Seiten 1.5cm vor der Schnittkante enden, so wie unten auf dem Bild. Schlage dazu das Bandende beidseitig 1cm breit  auf die linke Seite, so werden die Kanten sauber abgeschlossen. Nun hast Du den Tunnel, in den später die Zugbänder eingezogen werden.
 
 
Lege nun den Beutel zusammen wie er später sein soll, mit den linken Seiten nach innen. Nähe die Seiten 5mm breit mit Geradstich zusammen. Nun den Beutel wenden und die Nähte glatt bügeln. Die Stepplinien liegen genau in der Kante. Nähe nun nochmals die Seitennähte, dieses Mal jedoch 7mm breit. Du hast nun eine französische Naht gemacht, eine schöne Art um Nähte ohne Overlock oder Zick-Zack zu versäubern.
 

Wende den Beutel nun auf die rechte Seite. Die oberen Schnittkanten zwei Mal je 1cm breit auf die linke Seite legen und feststecken. Mit Geradstich festnähen.
 

Das schmale Band nun in zwei Stücke teilen. Sie sollen eine Länge von zwei Mal Beutelbreite haben. Meine Stücke sind 50 cm lang. Mit Hilfe einer Sicherheitsnadel nun die Bänder unter dem breiten Band einziehen, eines auf der Vorderseite des Beutels und eines auf der Rückseite. Die Enden an beiden Seiten miteinander verknüpfen.
 
 
Das Beutelchen kann nun fertig sein. Platzbietender wird es aber, wenn Du einen Boden machst, indem Du am unteren Ende des Beutels (wo die Bruchkante ist), ein Dreieck faltest. Die Seitennaht liegt dabei in der Mitte. Je nach dem, wie breit der Boden sein soll, kannst Du nun mehr oder weniger abnähen. Ich habe vom unteren Nahtende 3cm hochgemessen und da eine Quernaht gemacht.
 
 So, nun ist das Beutelchen definitiv fertig und somit einsatzbereit!

Gutes Gelingen und wie immer: Wenn etwas unklar geschrieben ist: Bitte, bitte melden!

Liebe Grüsse Sandra

Kommentare

  1. Ich nehme mir immer vor, mit so einem Beutel zum Bäcker zu gehen ...
    Danke für die Anregung.
    Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jerseyteil aus Baumwolle nähen?

Mich hat von Martina eine Frage erreicht. In Bezug auf meine beiden Posts, die die Elastizität von Jersey behandeln ( Teil 1 und Teil 2 ) fragte sie:

Ich würde gerne ein Teil, das ich schon einige Male aus Jersey genäht habe, aus Baumwolle ohne Elastizität nähen. Kann ich den Schnitt nicht einfach rundum 0,5cm vergrössern? Wie kann ich die Elastizität ausgleichen?

Der Fall von Baumwolle ist ganz anders als bei Jersey, was die Optik ganz stark verändern kann. Aber den Versuch kann man natürlich wagen!
Zum Vorgehen wie Du das Schnittmuster anpassen kannst:
Nimm das Teil aus Jersey, das Du aus Baumwolle nähen willst. Wie bei der Maschenprobe beim Stricken musst Du nun ausrechnen, um wieviel das Schnittmuster vergrössert werden muss, um die fehlende Elastizität auszugleichen.
Bezeichne dazu im Bereich der Oberweite ein Stück von 10cm (quer, nicht längs!), in dem Du zwei Fäden einziehst. Mach das an Vorder- und Rückenteil. Nun ziehst Du das Oberteil an, und misst den Abstand zwischen den beiden…

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

Schnittmuster abnehmen...Teil 1

...ohne das vorliegende Kleidungsstück zu zerschneiden!
Ich habe vor ein paar Monaten eine Serie gemacht, die die Abnahme eines Schnittmusters beschreibt, wobei das Kleidungsstück zerschnitten wird. Hier kannst Du Teil 1 , Teil 2 und Teil 3 nachlesen.
Nun zeige ich Dir, wie man das Schnittmuster abnehmen kann, ohne das Teil zu zerschneiden. Mein Beispiel: Ein Herrenhemd. Zuerst müssen ein paar Masse genommen werden. Dazu legst Du das Hemd flach auf den Tisch und misst die Oberweite von Seite zu Seite gleich unterhalb des Armlochs (gelbes Massband). Dann misst Du vom Kragenansatz bis zum Saum (rosa Massband). Notiere Dir die Masse.
Nun drehst Du das Hemd um und misst am Rücken die Halslochbreite. Dieses Mass ist etwas schwierig zu nehmen, aber je nach Hemdgrösse ist ein Mass zwischen 15cm und 19cm realistisch. Das Mass wieder notieren. 

Weiter kannst Du nun mit Hilfe eines Lineals und eines Massbandes die Schulterschrägung messen (gelbes Band). Dazu das Lineal am Kragen gerade ausrichten,…

Ärmelloses Shirt nähen

Ich habe in einem früheren Post erklärt, was es beim Schnittmuster zu beachten gibt wenn man ein ärmelloses Shirt nähen will. (Siehe:
www.ardnas80.blogspot.com/2012/03/von-armel-zu-armellos.html  )

Hier nun die Anleitung zum Nähen des Shirts:
Den Zuschnitt von Vorder- und Rückenteil kannst Du nachlesen unter: www.ardnas80.blogspot.com/2012/02/fur-einsteiger-ein-shirt-nahen-teil-2.html

Schneide nun die Bündchen für das Armloch zu: Messe auf Deinem Schnittmuster das Armloch des Vorderteils aus und schreibe das Mass auf das Papier. Nun auch das Armloch des Rückenteils ausmessen und das Mass ebenfalls auf das Papier schreiben. Zähle die beiden Masse zusammen. Von der Summe musst Du nun 10% abziehen. Schneide nun zwei Streifen in der Länge dieses Masses und 4cm Breite zu.
Eine Erklärung zum Messen, und ein Rechnungsbeispiel, sowie der Grund für den 10%-Abzug kannst Du nachlesen unter:
www.ardnas80.blogspot.com/2012/02/fur-einsteiger-ein-shirt-nahen-teil-3.html

Nun legst du Vorder- und Rückentei…

Schnittmuster abnehmen...Teil 2

Und weiter gehts, mit dem Schnittmuster für Dein Hemd! Du hast im ersten Teil einen Grundraster erhalten. Darin zeichnest Du nun gleich neben dem Rückenhalsloch einen 1cm tiefen Abnäher ein, der bis zur Göllerlinie reicht. Die schraffierte Fläche wird später weggedreht. Beim Armloch misst Du ab der Göllerlinie 1cm nach unten und zeichnest von diesem neuen Punkt eine leicht runde Linie auf die Göllerlinie.
Am Vorderteil nun parallel zur Schulternaht mit 3cm Abstand eine Linie ins Vorderteil einzeichnen.
Für die Seitennähte etwa 22cm bis 25cm vom Armloch nach unten messen und bei diesem neuen Punkt nach links und rechts je 1.5cm abmessen. Seitennähte wie unten ersichtlich einzeichnen.
Der Saum kannst Du, wie bei mir, leicht rund einzeichnen, oder Du lässt es gerade. Ebenfalls kann am Saum bei den Seitennähten je 1cm eingestellt werden. (Bild unten)
Am Vorderteil nun von der vorderen Mitte nach aussen zwei Mal 3cm parallel zur vorderen Mitte anzeichnen. Die ergibt die Knopf- und Knopflochleist…

Von Ärmel zu ärmellos

Im Moment sind ja eigentlich eher die "formlosen" grossgeschnittenen Shirts angesagt. Basics, also schmalgeschnittene einfache Shirts, sind aber immer gewünscht. Besonders bei denjenigen, die in "Bürokleidung" zur Arbeit müssen. Zum Glück wird es langsam wieder wärmer. Zeit für ärmellos!

Wie gehst Du nun vor, wenn das Schnittmuster des Shirts mit Ärmel gedacht ist, Du aber ein ärmelloses haben möchtest?


Wenn Du willst, dass niemand die Farbe Deines BH's erkennen kann, das Armloch also schön anliegen soll, musst Du vor dem Zuschneiden ein paar kleine Änderungen am Schnittmuster vornehmen. Am besten Du kopierst es einmal ab, damit Du das passende Muster mit Ärmel immer noch verwenden kannst. Voraussetzung ist: Das vorhandene Muster mit Ärmel muss ebenfalls schmal geschnitten sein, mit kleinem Armloch. Sonst stimmen die folgenden Änderungen nicht...

Verenge an den Seitennähten vom Armloch bis zur Taille das Muster um je 1cm. Vertiefe das Armloch ebenfalls um 1cm an V…

3- in-1-Dress

Der Auftrag lautete folgendermassen: Passend zu einer Gymnastik-Choreographie wurde ein Dress gesucht, der nur aus einem Teil besteht, aber auf drei verschiedene Varianten getragen werden kann. Mit in diesem Teil integriert sein sollte eine Kapuze. Die Farben sollten von dunkel wechseln zu etwas hellerem. Tja, ich war gefordert! Rein näh- und schnitttechnisch lief für diesen Auftrag mehrere Wochen überhaupt nichts, aber im Kopf arbeitete es fast ununterbrochen. Bis endlich die Erleuchtung kam und der Prototyp relativ schnell hergestellt war. Mein Glück, das die Truppe mit meinem Vorschlag einverstanden war. So wurden für 19 Frauen verschiedenster Proportionen die Dresse hergestellt. Im ersten Teil trägt die Truppe die Dresse mit der dunklen Seite aussen, mit der hochgeschlagenen Kapuze:
im zweiten Teil wird die Kapuze zum Cape... ...und für den letzten Teil wird auf die Farbe Magenta gewechselt:
Jetzt wünsche ich der Truppe ganz tolle Auftritte!!! Ich werde oft an Euch denken. An die Herausf…

DIY - Auf die Kuh gekommen...

Sie ist fröhlich und zaubert ein Lächeln ins Gesicht! Die Kinder lieben sie. Allerdings, um sie selber zu nähen muss man ein wenig geübt sein. Die kleinen Teile haben es in sich!

Als erstes das Bild mit dem Schnittmuster abspeichern, und in A4 - Grösse ausdrucken. Damit die Teile in etwa so gross sind wie meine, habe ich Euch eine Streckenlänge angegeben. Mit dieser Grösse wird die Kuh etwa 18cm hoch. Wer sie grösser haben möchte, kann das Muster mit dem Kopierer einfach vergrössern. Je grösser die Teile, umso einfacher ist das Ganze zu nähen.

Plündert Eure Restenkiste. Am besten geeignet sind Frotte oder Plüsch, aber es geht auch mit normalem Baumwollstoff. Mein Kühchen beweist es. Sucht zusammen, was Euch gefällt! Dann werden alle Teile mit jeweils 5mm Nahtzugabe rundum so viele Male zugeschnitten, wie auf dem Schnittmuster vermerkt ist.

Die Öhrchen werden verstürzt und wie auf dem Bild gegeinander gelegt. Die Schnauzenteile werden zusammengenäht und die Hörner ebenfalls verstürzt. Die …

DIY: Hochzeit zwischen Topflappen und Grillhandschuh!

Sie sind nicht besser als die Topflappen und auch nicht praktischer als der Grillhandschuh. Die Vereinigung der beiden Küchenhelfer ist mal etwas anderes! Die Anleitung dazu könnt ihr auf Handcraftaholic nachlesen. Ich wünsche Euch gutes Gelingen!
Herzliche Grüsse Sandra 

Umbau Badezimmer

Passend zu meiner beruflichen Weiterbildung konnte ich ein erstes Projekt realisieren. Die Bauphase war für mich neu und extrem spannend, und natürlich hätte ohne das Mitdenken der diversen Handwerker das eine oder andere noch nicht so gut geklappt.


Es mussten zwei Badezimmer in Mietwohnungen renoviert, sprich vergrössert werden. Die ursprünglichen Platzverhältnisse in den bestehenden Badezimmern waren nicht komfortabel.
Auch wenn die sanitären Anlagen noch nicht "überaltert" waren, sollte doch alles erneuert werden. Es wurde gewünscht das auch Waschmaschine und Tumbler in dem kleinen Raum Platz finden, um den heutigen Ansprüchen gerechter zu werden. So wurde neben der normalen Demontage auch die Wand zum angrenzenden Zimmer abgebrochen. 67cm neben der "alten" Wandlage wurden die Stützen für die neue Wand eingezogen und mit Gipskartonplatten verkleidet.
Da ich mich für einen fugenlosen Belag entschieden hatte, musste der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Die Arbe…