Direkt zum Hauptbereich

Hinter den Kulissen

Es ist Anfang Oktober.
Der Auftrag lautet: Etwa 100 Kostüme, zum Teil aus mehreren Teilen bestehend, kreieren und produzieren. Die Aufführung wird etwa eine Stunde dauern, alle paar Minuten müssen die Kostüme gewechselt werden. Für einen Kostümwechsel stehen zum Teil nur ein paar Sekunden zur Verfügung, also keine komplizierten Verschlusslösungen. Es muss schnell gehen.

Mit den Auftraggebern und der Choreographin finden erste Zusammenkünfte statt. Welches Thema behandelt die Aufführung (zur Info: Es ist kein Theater, sondern eine Aufführung im Stil Cirque du Soleil), welche Farben sollen verarbeitet werden, wie soll der Stil der Kostüme sein? Bestimmte Schnittformen scheiden für bestimmte Nummern von vorne herein aus, weil sie für das Trapez, das Seil oder das Trampolin zu gefährlich sein können.
Stoffmusterkarten werden gewälzt, Bänder und Stoff für Prototypen müssen eingekauft werden. Dabei ist wichtig: Wir können nur Stoffe verwenden, die beim Lieferanten vorrätig sind. Wartezeiten auf Stofflieferungen können wir uns nicht erlauben, dazu ist viel zu wenig Zeit.
Prototypen werden genäht und der Stückpreis pro Outfit kalkuliert. In einer weiteren Besprechung wird anprobiert, besprochen, geändert oder verworfen.

Mitte Oktober:
Die meisten Prototypen sind "abgesegnet", die Produktion kann beginnen. Mehrere hundert Meter Stoff werden bestellt, Schnitte müssen in vier oder fünf Grössen gradiert und sämtliche Zutaten von der Einlage, dem Nähfaden bis zum Zierband müssen eingekauft werden.
Die Arbeit muss bereit gemacht und imTeam aufgeteilt werden. Ab jetzt kennen wir kein Wochenende mehr. Alles muss bis zum grossen Anprobetag so weit fertig gestellt werden, damit die Anprobe durchgeführt werden kann.
"Nebenbei" produzieren wir für andere Kunden gesamthaft 70 Teile, machen Massanfertigungen und führen Änderungen aus.



Anfang November:
Nach der Anprobe: Änderungen müssen vorgenommen werden, die Kostüme werden fertiggestellt. Für einige der Gruppen müssen nochmals Prototypen gemacht werden, an speziellem "Zubehör" für die Nummer wird gebastelt und getüftelt.
Zwei Wochen vor der Aufführung: Noch immer müssen einige Teile produziert und anprobiert werden. Genaue Zeiteinteilung ist wichtig, auch wenn in meinem Kopf manchmal gewaltiges Durcheinander herrscht...

Zwei Tage vor der Aufführung:
  Die Hauptprobe bringt den Test: Haben wir die richtigen Kostüme gewählt, halten sie den Anforderungen stand? Nach einer kleinen Umarbeitungsaktion bei einer Gruppe zeigt die Generalprobe: Es sollte klappen! Letzte Feinheiten müssen gemacht, eventuell kleine Reparaturen ausgeführt werden. Bis in die Nacht wird im vor Ort improvisierten Nähstudio gewerkelt.

Hier ein  kleiner Ausschnitt der Kostüme:




Es ist der 25. November, Sonntag:
Der Spuk ist vorbei, wir laufen auf dem Zahnfleisch und ich geniesse es, den Druck los zu sein...und ja nicht an nächste Woche denken, denn die nächsten Aufträge warten bereits...

Ganz herzliche Grüsse
Sandra

Kommentare

  1. Uuuuh spannend so ein Blick hinter die Kulissen!
    Ich hoffe du kannst dich heute bei dem traumhaften Wetter etwas entspannen!
    Lg Carmen
    Die gezeigten Kostüme sind super , besonders das erste...es hat sowas feenhaftes!

    AntwortenLöschen
  2. Woooow! Wunderschöne Kostüme und echt spannend so hinter den Kulissen :)

    Xoxo

    AntwortenLöschen
  3. sehr beeindruckend, was es hier zu sehen gibt :) hier bleib ich und komme gern wieder. die kostüme sind ein absoluter traum! liebe grüße alex

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

Schnittentwicklung Kleid mit grossem Rückenausschnitt

Vom Kunden gewünscht war ein Kleid mit grossem Rückenausschnitt. Das Teil sollte später einige Male in verschiedenen Grössen produziert werden. Es ging darum, einen Prototypen zu nähen der dem Kunden präsentiert werden konnte. Als erstes wurde ein einfaches Kleiderschnittmuster erstellt und aus einem einfachen, weissen Baumwollstoff zusammengenäht. Dieses Erstmuster wurde der Büste übergestreift und erste Passformkorrekturen abgesteckt. Die Büste hat eine sehr schmale Taille, das Kleid durfte dort also zu weit bleiben. Danach wurde auf dem Stoff und direkt an der Büste der Rückenausschnitt skizziert... ...und der überschüssige Stoff abgeschnitten. Wie immer bei grossen Ausschnitten zeigte sich auch hier, das der Stoff nun viel zu weit war. Alles Überschüssige wurde abgesteckt. Nachdem alle Änderungen und der Ausschnitt auf das Schnittmuster übertragen worden waren, konnte das Kleid aus den gewählten Stoffen zugeschnitten und genäht werden. Fertig ist der Prototyp für die Präsentation: Herzlich…

UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt

Nähen liegt im Trend. Viele besuchen Nähkurse um ihre Fähigkeiten zu erweitern. Wer wirklich vertiefte Nähkenntnisse haben möchte, kommt nicht darum herum zu erlernen wie ein Schnittmuster gezeichnet und modifiziert wird. Ohne diese Kenntnisse bleibt man auf einem Wissensstand hängen und kommt nicht mehr weiter. Hier kommt UNIQUE - Fachschule für Mode und Schnitt ins Spiel. Gegründet wurde die Schule in diesem Jahr von Barbara Keel, der eigentliche Schulbetrieb startet im Februar 2017. In einem Team von vier Personen sind wir seit Anfang des Jahres damit beschäftigt, ein völlig neues, wirklich praxisbezogenes Lehrmittel zu erstellen. Theorie ist natürlich wichtig und wird auch bei UNIQUE vermittelt werden, der Praxis wird aber der höhere Stellenwert zugestanden. Denn die Schule richtet sich nicht nur an HobbynäherInnen, sondern auch an solche die beruflich diesen Weg einschlagen möchten. In vielen Kantonen wird der Beruf der Bekleidungsgestalterin als nicht mehr förderungswürdig betrac…

DIY - Kleines Nähetui

Damit auf Reisen alles griffbereit ist, wenn der abgefallene Knopf angenäht werden muss! Der von Hand bedruckte Stoff ist von Kehrwand . Die Nähanleitung gibt es hier. Viel Spass beim Nähen! Herzliche Grüsse Sandra 

DIY - Hasenfieber

Ob zu Ostern oder einfach sonst, die Hasen erfreuen Gross und ganz besonders Klein! Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic.
Das Schnittmuster in zwei Hasengrössen gibt's als digitale Datei auf Ansalia oder Etsy.
Fröhliches Nähen und herzliche Grüsse Sandra  

Am Anfang war das Innenfutter

Eine andere Art von Recycling! Als Endresultat gewünscht war das: Was die Kundin mir brachte, war das: Ein Innenfutter aus Pelz, herausgetrennt aus einem alten Mantel. Für viele ist es schon eine Frage der Ethik, Pelz zu verarbeiten oder überhaupt zu tragen. Den Gedanken der Kundin, den Pelz zu verwerten statt wegzugeben/wegzuwerfen fand ich aber sinnvoll. Die andere Art von Recycling. Als erstes musste das Pelzfutter etwas abgeändert werden. Es hatte die Ausmasse einer typischen 80er-Jahre-Form. Als das erledigt war, habe ich mich damit befasst ein Schnittmuster zu zeichnen. Verwendet wurde ein feiner Stoff halb Baumwolle halb Polyester mit wasserabweisender Imprägnierung. Wichtig beim Schnitt war, das dieser Stoff um das Pelzfutter herum genügend "Platz" hat und optisch nicht über das Futter spannt. Die Details der Taschen, Kordelzüge etc. sollten wie bei den im Moment aktuellen Parkas sein. Knappe 20 Stunden und zwei Anproben später war das Werk vollbracht. Als ganz spezieller Zu…

Quilt "Blaue Schatten"

Ich mag es, aus lauter kleinen Stoffstücken ein Grosses zusammen zu setzen. Es ist meditativ und ein schönes Gefühl, je grösser das Quilt-Top wird. Am liebsten mag ich den Ursprungsgedanken des Patchworks, nämlich die Verwertung von Stoffresten. Wie hier geschehen. In der Nähwerkstatt fallen Kistenweise Reste an. Die Zuschnittabfälle aus der Herstellung von Kleidungsstücken werden sorgfältig aufbewahrt. Ebenso aus Änderungsstücken, wenn zum Beispiel ein Langarmhemd zu kurzarm umgenäht werden soll. An regnerischen Sonntagen mag ich es dann, in den Resten zu wühlen und die Farben zusammen zu stellen, die Stoffe zurecht zu schneiden und zusammen zu nähen. Es muss kein kompliziertes Muster sein, die einfachen wirken manchmal viel besser. Und alles geschieht ohne Termindruck und wie ich grad Lust habe. Entspannung pur. Für die Rückseite wird ebenfalls verwendet, was das Lager der Nähwerkstatt hergibt. Hier ist es ein Ty Pennington -Stoff. Das gute Stück sucht einen Besitzer oder eine Besitzerin, …

Das Kinderfest - und die Produktion in der Nähwerkstatt

Seit 1824 findet das St. Galler Kinderfest alle drei Jahre statt. In der Stadt St. Gallen ist dies ein hoher Feiertag. Die Geschäfte bleiben geschlossen, die Angestellten dürfen einen freien Tag verbringen.


Natürlich bleiben auch die Schulen geschlossen. Die Kinder und Jugendlichen ziehen in einem festlichen Umzug zum grossen Kinderfestplatz, wo sie vor grosser Zuschauerzahl Darbietungen aufführen.
Eingekleidet werden sie traditionell in St. Galler Stickerei, zur Erinnerung an den ehemals grössten Industriezweig der Schweiz. Die kostbaren Stickereien werden von den Firmen zur Verfügung gestellt. Jede Schule in der Stadt hat selber dafür Sorge zu tragen, das aus der Stickerei das fertige Teil wird.
Für die Schule Blumenau durfte die Nähwerkstatt 114 Oberteile in 9 verschiedenen Grössen produzieren. Hier ein bebilderter Werdegang, sowie Bilder vom grossen Tag selbst.
Aber vorher noch:
Sogar die Gartenzwerge werden in Stickerei gewandet, und warten im extra hergestellten Zelt auf den grossen…

DIY - Die Büsis sind Los!

Ein Nadelkissen nicht nur für Katzenliebhaber! Die Nähanleitung um das Kissen in der englischen Papiermethode zu nähen gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer den gleichen Stoff vernähen möchte wie ich, ihn gibt es bei Sabidou zu kaufen.
Viel Spass beim Nähen! Herzliche Grüsse Sandra  

Interior Design

Im letzten Jahr war ich nach knapp 13 Jahren Selbständigkeit in meiner Nähwerkstatt an einem Punkt angelangt, an dem ich mir überlegte wie ich beruflich weitermachen soll. Bis zum Pensionsalter habe ich noch dreissig Jahre. Ich konnte mir nicht mehr vorstellen, bis dahin gleich weiter zu machen wie bisher. Meine Krise bekamen zum Teil auch meine langjährigen Kunden mit. Sie kannten mich mittlerweile so gut, das sie erkannten das mir die Freude etwas abhanden gekommen war. Nach langer Auseinandersetzung mit mir selbst hat sich dann der Weg offenbart: Im August 2016 startete ich mit der Ausbildung zur Interior Designerin und beginne im August 2017 den Bauvorkurs. Warum habe ich mich für diesen Weg entschieden? Raumgestaltung hat mich schon immer interessiert. Das beweisen meine Berge an Bücher und Heften zu diesem Thema. Das Erarbeiten von Vorhängen oder sonstigen Dekorationen war und ist auch immer wieder ein Thema in der Nähwerkstatt. Daher bin ich der Überzeugung, das sich dieses Berufs…