Direkt zum Hauptbereich

Hinter den Kulissen

Es ist Anfang Oktober.
Der Auftrag lautet: Etwa 100 Kostüme, zum Teil aus mehreren Teilen bestehend, kreieren und produzieren. Die Aufführung wird etwa eine Stunde dauern, alle paar Minuten müssen die Kostüme gewechselt werden. Für einen Kostümwechsel stehen zum Teil nur ein paar Sekunden zur Verfügung, also keine komplizierten Verschlusslösungen. Es muss schnell gehen.

Mit den Auftraggebern und der Choreographin finden erste Zusammenkünfte statt. Welches Thema behandelt die Aufführung (zur Info: Es ist kein Theater, sondern eine Aufführung im Stil Cirque du Soleil), welche Farben sollen verarbeitet werden, wie soll der Stil der Kostüme sein? Bestimmte Schnittformen scheiden für bestimmte Nummern von vorne herein aus, weil sie für das Trapez, das Seil oder das Trampolin zu gefährlich sein können.
Stoffmusterkarten werden gewälzt, Bänder und Stoff für Prototypen müssen eingekauft werden. Dabei ist wichtig: Wir können nur Stoffe verwenden, die beim Lieferanten vorrätig sind. Wartezeiten auf Stofflieferungen können wir uns nicht erlauben, dazu ist viel zu wenig Zeit.
Prototypen werden genäht und der Stückpreis pro Outfit kalkuliert. In einer weiteren Besprechung wird anprobiert, besprochen, geändert oder verworfen.

Mitte Oktober:
Die meisten Prototypen sind "abgesegnet", die Produktion kann beginnen. Mehrere hundert Meter Stoff werden bestellt, Schnitte müssen in vier oder fünf Grössen gradiert und sämtliche Zutaten von der Einlage, dem Nähfaden bis zum Zierband müssen eingekauft werden.
Die Arbeit muss bereit gemacht und imTeam aufgeteilt werden. Ab jetzt kennen wir kein Wochenende mehr. Alles muss bis zum grossen Anprobetag so weit fertig gestellt werden, damit die Anprobe durchgeführt werden kann.
"Nebenbei" produzieren wir für andere Kunden gesamthaft 70 Teile, machen Massanfertigungen und führen Änderungen aus.



Anfang November:
Nach der Anprobe: Änderungen müssen vorgenommen werden, die Kostüme werden fertiggestellt. Für einige der Gruppen müssen nochmals Prototypen gemacht werden, an speziellem "Zubehör" für die Nummer wird gebastelt und getüftelt.
Zwei Wochen vor der Aufführung: Noch immer müssen einige Teile produziert und anprobiert werden. Genaue Zeiteinteilung ist wichtig, auch wenn in meinem Kopf manchmal gewaltiges Durcheinander herrscht...

Zwei Tage vor der Aufführung:
  Die Hauptprobe bringt den Test: Haben wir die richtigen Kostüme gewählt, halten sie den Anforderungen stand? Nach einer kleinen Umarbeitungsaktion bei einer Gruppe zeigt die Generalprobe: Es sollte klappen! Letzte Feinheiten müssen gemacht, eventuell kleine Reparaturen ausgeführt werden. Bis in die Nacht wird im vor Ort improvisierten Nähstudio gewerkelt.

Hier ein  kleiner Ausschnitt der Kostüme:




Es ist der 25. November, Sonntag:
Der Spuk ist vorbei, wir laufen auf dem Zahnfleisch und ich geniesse es, den Druck los zu sein...und ja nicht an nächste Woche denken, denn die nächsten Aufträge warten bereits...

Ganz herzliche Grüsse
Sandra

Kommentare

  1. Uuuuh spannend so ein Blick hinter die Kulissen!
    Ich hoffe du kannst dich heute bei dem traumhaften Wetter etwas entspannen!
    Lg Carmen
    Die gezeigten Kostüme sind super , besonders das erste...es hat sowas feenhaftes!

    AntwortenLöschen
  2. Woooow! Wunderschöne Kostüme und echt spannend so hinter den Kulissen :)

    Xoxo

    AntwortenLöschen
  3. sehr beeindruckend, was es hier zu sehen gibt :) hier bleib ich und komme gern wieder. die kostüme sind ein absoluter traum! liebe grüße alex

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

Auf zu neuen Ufern

Mark Twain (1835 - 1910) sagte: In 20 Jahren werden sie eher von den Dingen enttäuscht sein, die Sie nie getan haben, als von denen, die Sie getan haben. Lichten Sie also den Anker und verlassen Sie den sicheren Hafen. Lassen Sie den Passatwind in die Segel schiessen. Erkunden Sie! Träumen Sie! Entdecken Sie! Ich habe diese Zeilen schon vor längerer Zeit gelesen, und sie haben mich nicht mehr losgelassen. Schon länger war ich mit meinem Berufsleben nicht mehr glücklich. Seit fast 14 Jahren war meine Nähwerkstatt meine Existenz, aber ich wusste das ich das nicht bis zur Pensionierung machen wollte. Ich habe dann mit meiner Ausbildung zur Interior Designerin begonnen und absolviere den Bauvorkurs. Es eröffnete mir viel neues, das mich interessierte. Die Tage in der Nähwerkstatt empfand ich ab dann als noch eintöniger. Dann fiel vor ein paar Monaten die Entscheidung: An Weihnachten wird der Betrieb in der Nähwerkstatt eingestellt, im Februar werden die Geschäftsräume aufgelöst. Ich freue mich au…

Das beleuchtete Kleid

Es war ein schon lange erhaltener Auftrag, den ich aber erst jetzt noch ausgeführt habe. Gewünscht wurde ein beleuchtetes Kleid. Das Material dafür hat die Auftraggeberin selber in Frankreich eingekauft, bei der Firma LumiGram . Zu der Lieferung erhielt ich drei Merkblätter, unter anderem eines in dem beschrieben wurde wie der Stoff zuzuschneiden sei und was man alles nicht darf (und das ist so einiges!) Im Kontakt mit der Firma wurde gesagt, das die Schnitte einfach zu halten seien und möglichst salopp sein sollen. Aber bei einem steiflichen Material ohne jeglichen Fall würde die Person angezogen aussehen wie ein Ballon. Zudem wünschte sich die Auftraggeberin ein auf Figur geschnittenes Kleid. Das Material bestand aus einzelnen Panels, wobei jedes Panel aus drei LED-Lämpchen besteht, die ihr Licht in die einzelnen Glasfaserstränge verteilen. Pro Panel wird eine Batterie angeschlossen. Meine Aufgabe war es nun, aus drei Panels das Kleid herzustellen. Beim Zuschnitt musste ich genau dara…

Schnittmuster abnehmen...Teil 1

...ohne das vorliegende Kleidungsstück zu zerschneiden!
Ich habe vor ein paar Monaten eine Serie gemacht, die die Abnahme eines Schnittmusters beschreibt, wobei das Kleidungsstück zerschnitten wird. Hier kannst Du Teil 1 , Teil 2 und Teil 3 nachlesen.
Nun zeige ich Dir, wie man das Schnittmuster abnehmen kann, ohne das Teil zu zerschneiden. Mein Beispiel: Ein Herrenhemd. Zuerst müssen ein paar Masse genommen werden. Dazu legst Du das Hemd flach auf den Tisch und misst die Oberweite von Seite zu Seite gleich unterhalb des Armlochs (gelbes Massband). Dann misst Du vom Kragenansatz bis zum Saum (rosa Massband). Notiere Dir die Masse.
Nun drehst Du das Hemd um und misst am Rücken die Halslochbreite. Dieses Mass ist etwas schwierig zu nehmen, aber je nach Hemdgrösse ist ein Mass zwischen 15cm und 19cm realistisch. Das Mass wieder notieren. 

Weiter kannst Du nun mit Hilfe eines Lineals und eines Massbandes die Schulterschrägung messen (gelbes Band). Dazu das Lineal am Kragen gerade ausrichten,…

Schnittmuster abnehmen...Teil 2

Und weiter gehts, mit dem Schnittmuster für Dein Hemd! Du hast im ersten Teil einen Grundraster erhalten. Darin zeichnest Du nun gleich neben dem Rückenhalsloch einen 1cm tiefen Abnäher ein, der bis zur Göllerlinie reicht. Die schraffierte Fläche wird später weggedreht. Beim Armloch misst Du ab der Göllerlinie 1cm nach unten und zeichnest von diesem neuen Punkt eine leicht runde Linie auf die Göllerlinie.
Am Vorderteil nun parallel zur Schulternaht mit 3cm Abstand eine Linie ins Vorderteil einzeichnen.
Für die Seitennähte etwa 22cm bis 25cm vom Armloch nach unten messen und bei diesem neuen Punkt nach links und rechts je 1.5cm abmessen. Seitennähte wie unten ersichtlich einzeichnen.
Der Saum kannst Du, wie bei mir, leicht rund einzeichnen, oder Du lässt es gerade. Ebenfalls kann am Saum bei den Seitennähten je 1cm eingestellt werden. (Bild unten)
Am Vorderteil nun von der vorderen Mitte nach aussen zwei Mal 3cm parallel zur vorderen Mitte anzeichnen. Die ergibt die Knopf- und Knopflochleist…

Jerseyteil aus Baumwolle nähen?

Mich hat von Martina eine Frage erreicht. In Bezug auf meine beiden Posts, die die Elastizität von Jersey behandeln ( Teil 1 und Teil 2 ) fragte sie:

Ich würde gerne ein Teil, das ich schon einige Male aus Jersey genäht habe, aus Baumwolle ohne Elastizität nähen. Kann ich den Schnitt nicht einfach rundum 0,5cm vergrössern? Wie kann ich die Elastizität ausgleichen?

Der Fall von Baumwolle ist ganz anders als bei Jersey, was die Optik ganz stark verändern kann. Aber den Versuch kann man natürlich wagen!
Zum Vorgehen wie Du das Schnittmuster anpassen kannst:
Nimm das Teil aus Jersey, das Du aus Baumwolle nähen willst. Wie bei der Maschenprobe beim Stricken musst Du nun ausrechnen, um wieviel das Schnittmuster vergrössert werden muss, um die fehlende Elastizität auszugleichen.
Bezeichne dazu im Bereich der Oberweite ein Stück von 10cm (quer, nicht längs!), in dem Du zwei Fäden einziehst. Mach das an Vorder- und Rückenteil. Nun ziehst Du das Oberteil an, und misst den Abstand zwischen den beiden…

DIY: Textile Postkarten

Ich habe in letzter Zeit viele handgeschriebene Briefe und Karten erhalten. Allgemein freue ich mich über Nachrichten, aber meine Freude bei den handschriftlichen Grüssen ist viel grösser als bei jenen per Mail oder Whats App. Daher habe auch ich meine Wünsche fürs neue Jahr in handschriftlicher Form verfasst und habe gemerkt, das auch andere sich über solche Nachrichten mehr freuen als über digitale.  Es ist noch nicht zu spät für einen Vorsatz fürs neue Jahr! Bereitet doch Euren Freunden und Bekannten ab und zu eine Freude in Form einer textilen Postkarte!

Die Anleitung um selber solche Karten zu basteln findet ihr auf Handcraftaholic. Viel Spass beim Basteln und Freude bereiten! Herzliche Grüsse Sandra 

DIY -- Hexagon-Nadelkissen

Dieses Projekt ist ideal für Hexagon-Anfänger. Alle, die sich in der Methode des englischen Papierpatchworks versuchen wollen, können dieses kleine Nadelkissen herstellen. Man wird mit der Technik vertraut und hat schnell ein Ergebnis. (Oder ein Geschenk...)




Du benötigst aus Deiner Restenkiste:

20 Hexagone, in Papier eingenäht. (Meine haben eine Kantenlänge von 2cm)
6 Quadrate, in Papier eingenäht. (Kantenlänge entspricht der Grösse des Hexagons, meineQuadrate haben also die Grösse 2cm x 2cm)


Über das Herstellen der Papierschablonen, das Einnähen der Papiere und das Zusammennähen der Teile erfährst Du alles hier .

Nun folgst Du einfach der Bilderanleitung:

Die Papierchen können  für eine spätere Wiederverwendung aufbewahrt werden! Ein anderes Schnell-Projekt ist das: Schuh-Pads mit Hexagons Herzliche Grüsse Sandra

3- in-1-Dress

Der Auftrag lautete folgendermassen: Passend zu einer Gymnastik-Choreographie wurde ein Dress gesucht, der nur aus einem Teil besteht, aber auf drei verschiedene Varianten getragen werden kann. Mit in diesem Teil integriert sein sollte eine Kapuze. Die Farben sollten von dunkel wechseln zu etwas hellerem. Tja, ich war gefordert! Rein näh- und schnitttechnisch lief für diesen Auftrag mehrere Wochen überhaupt nichts, aber im Kopf arbeitete es fast ununterbrochen. Bis endlich die Erleuchtung kam und der Prototyp relativ schnell hergestellt war. Mein Glück, das die Truppe mit meinem Vorschlag einverstanden war. So wurden für 19 Frauen verschiedenster Proportionen die Dresse hergestellt. Im ersten Teil trägt die Truppe die Dresse mit der dunklen Seite aussen, mit der hochgeschlagenen Kapuze:
im zweiten Teil wird die Kapuze zum Cape... ...und für den letzten Teil wird auf die Farbe Magenta gewechselt:
Jetzt wünsche ich der Truppe ganz tolle Auftritte!!! Ich werde oft an Euch denken. An die Herausf…

Neues Naturmuseum St. Gallen

Am 12. November öffnet das neue Naturmuseum in St. Gallen die Türen für die Öffentlichkeit. Im Jahre 2008 hat die Planung dieses Projektes begonnen, jetzt ist es fast fertig. Auch ich durfte einen kleinen Beitrag leisten und erhielt so interessante Einblicke in die Gestaltung. Während den Bauarbeiten waren bei jedem Besuch die Fortschritte sichtbar. Und doch: Das handwerkliche Können das aus den verschiedensten Berufen vereint wurde, das Geschick für die Gestaltung und die Geduld: all das ist jetzt beim Rundgang durch das fertige Museum nicht mehr abzuschätzen. Am Handwerker-Apéro habe ich die Gelegenheit für Fotos genutzt. Ein paar Eindrücke:




Ein Besuch lohnt sich! Herzliche Grüsse Sandra