Direkt zum Hauptbereich

Hinter den Kulissen

Es ist Anfang Oktober.
Der Auftrag lautet: Etwa 100 Kostüme, zum Teil aus mehreren Teilen bestehend, kreieren und produzieren. Die Aufführung wird etwa eine Stunde dauern, alle paar Minuten müssen die Kostüme gewechselt werden. Für einen Kostümwechsel stehen zum Teil nur ein paar Sekunden zur Verfügung, also keine komplizierten Verschlusslösungen. Es muss schnell gehen.

Mit den Auftraggebern und der Choreographin finden erste Zusammenkünfte statt. Welches Thema behandelt die Aufführung (zur Info: Es ist kein Theater, sondern eine Aufführung im Stil Cirque du Soleil), welche Farben sollen verarbeitet werden, wie soll der Stil der Kostüme sein? Bestimmte Schnittformen scheiden für bestimmte Nummern von vorne herein aus, weil sie für das Trapez, das Seil oder das Trampolin zu gefährlich sein können.
Stoffmusterkarten werden gewälzt, Bänder und Stoff für Prototypen müssen eingekauft werden. Dabei ist wichtig: Wir können nur Stoffe verwenden, die beim Lieferanten vorrätig sind. Wartezeiten auf Stofflieferungen können wir uns nicht erlauben, dazu ist viel zu wenig Zeit.
Prototypen werden genäht und der Stückpreis pro Outfit kalkuliert. In einer weiteren Besprechung wird anprobiert, besprochen, geändert oder verworfen.

Mitte Oktober:
Die meisten Prototypen sind "abgesegnet", die Produktion kann beginnen. Mehrere hundert Meter Stoff werden bestellt, Schnitte müssen in vier oder fünf Grössen gradiert und sämtliche Zutaten von der Einlage, dem Nähfaden bis zum Zierband müssen eingekauft werden.
Die Arbeit muss bereit gemacht und imTeam aufgeteilt werden. Ab jetzt kennen wir kein Wochenende mehr. Alles muss bis zum grossen Anprobetag so weit fertig gestellt werden, damit die Anprobe durchgeführt werden kann.
"Nebenbei" produzieren wir für andere Kunden gesamthaft 70 Teile, machen Massanfertigungen und führen Änderungen aus.



Anfang November:
Nach der Anprobe: Änderungen müssen vorgenommen werden, die Kostüme werden fertiggestellt. Für einige der Gruppen müssen nochmals Prototypen gemacht werden, an speziellem "Zubehör" für die Nummer wird gebastelt und getüftelt.
Zwei Wochen vor der Aufführung: Noch immer müssen einige Teile produziert und anprobiert werden. Genaue Zeiteinteilung ist wichtig, auch wenn in meinem Kopf manchmal gewaltiges Durcheinander herrscht...

Zwei Tage vor der Aufführung:
  Die Hauptprobe bringt den Test: Haben wir die richtigen Kostüme gewählt, halten sie den Anforderungen stand? Nach einer kleinen Umarbeitungsaktion bei einer Gruppe zeigt die Generalprobe: Es sollte klappen! Letzte Feinheiten müssen gemacht, eventuell kleine Reparaturen ausgeführt werden. Bis in die Nacht wird im vor Ort improvisierten Nähstudio gewerkelt.

Hier ein  kleiner Ausschnitt der Kostüme:




Es ist der 25. November, Sonntag:
Der Spuk ist vorbei, wir laufen auf dem Zahnfleisch und ich geniesse es, den Druck los zu sein...und ja nicht an nächste Woche denken, denn die nächsten Aufträge warten bereits...

Ganz herzliche Grüsse
Sandra

Kommentare

  1. Uuuuh spannend so ein Blick hinter die Kulissen!
    Ich hoffe du kannst dich heute bei dem traumhaften Wetter etwas entspannen!
    Lg Carmen
    Die gezeigten Kostüme sind super , besonders das erste...es hat sowas feenhaftes!

    AntwortenLöschen
  2. Woooow! Wunderschöne Kostüme und echt spannend so hinter den Kulissen :)

    Xoxo

    AntwortenLöschen
  3. sehr beeindruckend, was es hier zu sehen gibt :) hier bleib ich und komme gern wieder. die kostüme sind ein absoluter traum! liebe grüße alex

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

DIY - Auf die Kuh gekommen...

Sie ist fröhlich und zaubert ein Lächeln ins Gesicht! Die Kinder lieben sie. Allerdings, um sie selber zu nähen muss man ein wenig geübt sein. Die kleinen Teile haben es in sich!     Als erstes das Bild mit dem Schnittmuster abspeichern, und in A4 - Grösse ausdrucken. Damit die Teile in etwa so gross sind wie meine, habe ich Euch eine Streckenlänge angegeben. Mit dieser Grösse wird die Kuh etwa 18cm hoch. Wer sie grösser haben möchte, kann das Muster mit dem Kopierer einfach vergrössern. Je grösser die Teile, umso einfacher ist das Ganze zu nähen.     Plündert Eure Restenkiste. Am besten geeignet sind Frotte oder Plüsch, aber es geht auch mit normalem Baumwollstoff. Mein Kühchen beweist es. Sucht zusammen, was Euch gefällt!   Dann werden alle Teile mit jeweils 5mm Nahtzugabe rundum so viele Male zugeschnitten, wie auf dem Schnittmuster vermerkt ist. Die Öhrchen werden verstürzt und wie auf dem Bild gegeinander gelegt. Die Schnauzenteile werden zusammengenäht

Das beleuchtete Kleid

Es war ein schon lange erhaltener Auftrag, den ich aber erst jetzt noch ausgeführt habe. Gewünscht wurde ein beleuchtetes Kleid. Das Material dafür hat die Auftraggeberin selber in Frankreich eingekauft, bei der Firma LumiGram  .     Zu der Lieferung erhielt ich drei Merkblätter, unter anderem eines in dem beschrieben wurde wie der Stoff zuzuschneiden sei und was man alles nicht darf (und das ist so einiges!) Im Kontakt mit der Firma wurde gesagt, das die Schnitte einfach zu halten seien und möglichst salopp sein sollen. Aber bei einem steiflichen Material ohne jeglichen Fall würde die Person angezogen aussehen wie ein Ballon. Zudem wünschte sich die Auftraggeberin ein auf Figur geschnittenes Kleid.     Das Material bestand aus einzelnen Panels, wobei jedes Panel aus drei LED-Lämpchen besteht, die ihr Licht in die einzelnen Glasfaserstränge verteilen. Pro Panel wird eine Batterie angeschlossen. Meine Aufgabe war es nun, aus drei Panels das Kleid herzustellen. Beim

Jerseyteil aus Baumwolle nähen?

Mich hat von Martina eine Frage erreicht. In Bezug auf meine beiden Posts, die die Elastizität von Jersey behandeln ( Teil 1 und Teil 2 ) fragte sie: Ich würde gerne ein Teil, das ich schon einige Male aus Jersey genäht habe, aus Baumwolle ohne Elastizität nähen. Kann ich den Schnitt nicht einfach rundum 0,5cm vergrössern? Wie kann ich die Elastizität ausgleichen? Der Fall von Baumwolle ist ganz anders als bei Jersey, was die Optik ganz stark verändern kann. Aber den Versuch kann man natürlich wagen! Zum Vorgehen wie Du das Schnittmuster anpassen kannst: Nimm das Teil aus Jersey, das Du aus Baumwolle nähen willst. Wie bei der Maschenprobe beim Stricken musst Du nun ausrechnen, um wieviel das Schnittmuster vergrössert werden muss, um die fehlende Elastizität auszugleichen. Bezeichne dazu im Bereich der Oberweite ein Stück von 10cm (quer, nicht längs!), in dem Du zwei Fäden einziehst. Mach das an Vorder- und Rückenteil. Nun ziehst Du das Oberteil an, und misst den Abstand zwisc

Schnelle Weste - Schnittmuster vergrössern und verkleinern

  Einige Monate sind vergangen, seit ich die  Anleitung für die schnelle Weste gepostet habe. Bis jetzt trudeln immer wieder Mails bei mir ein, in denen ich gefragt werde, wie sich die Grösse am Schnittmuster varieren lässt. Nun, der Winter rückt (leider) immer näher und somit auch die Zeit für die Weste. Endlich habe ich für Euch die Anleitung um das Schnittmuster zu vergrössern oder zu verkleinern!   Die Angaben dazu findet ihr auf Handcraftaholic .     Den Stoff, um die Weste zu nähen,  gibt's HIER zu kaufen.   Gutes Gelingen und herzliche Grüsse Sandra  

DIY - Schuh Pads

Es ist ja nicht so, das ich oft verreise. Aber ab und zu kommt das vor. Dann stört es mich immer wieder, dass die Schuhe beim Auspacken des Koffers eingedrückt zum Vorschein kommen.      Die Schuh-Pads schaffen ab sofort Abhilfe!   Du brauchst ein Stück Baumwollstoff (oder verschiedene kleinere Stücke) und Stopfwatte.   Speichere das Bild mit dem Schnittmuster ab und drucke es aus. Passe eventuell die Grösse an, die Soll-Masse sind auf dem Muster vermerkt.     Schneide nun das Teil vier Mal zu. Die Nahtzugaben sind im Schnittmuster enthalten.    Für die Laschen benötigst Du noch zwei Stücke mit den Massen 4cm x 11cm. Wenn Du alles zugeschnitten hast, liegen sechs Teile vor Dir:   Schlage nun die Längsseiten der Rechtecke je einmal zur Mitte, dann faltest Du sie längs noch einmal zusammen. Mit Geradstich absteppen.      Nähe nun an allen vier Pad-Teilen die Kellerfalte, wie auf dem Schnittmuster eingezeichnet.   Auf je zwei

Umbau Badezimmer

Passend zu meiner beruflichen Weiterbildung konnte ich ein erstes Projekt realisieren. Die Bauphase war für mich neu und extrem spannend, und natürlich hätte ohne das Mitdenken der diversen Handwerker das eine oder andere noch nicht so gut geklappt.   Es mussten zwei Badezimmer in Mietwohnungen renoviert, sprich vergrössert werden. Die ursprünglichen Platzverhältnisse in den bestehenden Badezimmern waren nicht komfortabel.     Auch wenn die sanitären Anlagen noch nicht "überaltert" waren, sollte doch alles erneuert werden. Es wurde gewünscht das auch Waschmaschine und Tumbler in dem kleinen Raum Platz finden, um den heutigen Ansprüchen gerechter zu werden.   So wurde neben der normalen Demontage auch die Wand zum angrenzenden Zimmer abgebrochen.     67cm neben der "alten" Wandlage wurden die Stützen für die neue Wand eingezogen und mit Gipskartonplatten verkleidet.       Da ich mich für einen fugenlosen Belag entschied

Neues Naturmuseum St. Gallen

Am 12. November öffnet das neue Naturmuseum in St. Gallen die Türen für die Öffentlichkeit. Im Jahre 2008 hat die Planung dieses Projektes begonnen, jetzt ist es fast fertig.       Auch ich durfte einen kleinen Beitrag leisten und erhielt so interessante Einblicke in die Gestaltung. Während den Bauarbeiten waren bei jedem Besuch die Fortschritte sichtbar. Und doch: Das handwerkliche Können das aus den verschiedensten Berufen vereint wurde, das Geschick für die Gestaltung und die Geduld: all das ist jetzt beim Rundgang durch das fertige Museum nicht mehr abzuschätzen.   Am Handwerker-Apéro habe ich die Gelegenheit für Fotos genutzt. Ein paar Eindrücke:     Ein Besuch lohnt sich!   Herzliche Grüsse Sandra   

DIY - Aus Jeans mach neu

    Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans?   Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic .     Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER   Viel Spass beim Upcyclen!   Herzliche Grüsse Sandra  

Auf zu neuen Ufern

  Mark Twain (1835 - 1910) sagte:   In 20 Jahren werden sie eher von den Dingen enttäuscht sein, die Sie nie getan haben, als von denen, die Sie getan haben. Lichten Sie also den Anker und verlassen Sie den sicheren Hafen. Lassen Sie den Passatwind in die Segel schiessen. Erkunden Sie! Träumen Sie! Entdecken Sie!   Ich habe diese Zeilen schon vor längerer Zeit gelesen, und sie haben mich nicht mehr losgelassen. Schon länger war ich mit meinem Berufsleben nicht mehr glücklich. Seit fast 14 Jahren war meine Nähwerkstatt meine Existenz, aber ich wusste das ich das nicht bis zur Pensionierung machen wollte. Ich habe dann mit meiner Ausbildung zur Interior Designerin begonnen und absolviere den Bauvorkurs. Es eröffnete mir viel neues, das mich interessierte. Die Tage in der Nähwerkstatt empfand ich ab dann als noch eintöniger. Dann fiel vor ein paar Monaten die Entscheidung: An Weihnachten wird der Betrieb in der Nähwerkstatt eingestellt, im Februar werden die Gesc

DIY: Textile Postkarten

        Ich habe in letzter Zeit viele handgeschriebene Briefe und Karten erhalten. Allgemein freue ich mich über Nachrichten, aber meine Freude bei den handschriftlichen Grüssen ist viel grösser als bei jenen per Mail oder Whats App. Daher habe auch ich meine Wünsche fürs neue Jahr in handschriftlicher Form verfasst und habe gemerkt, das auch andere sich über solche Nachrichten mehr freuen als über digitale.      Es ist noch nicht zu spät für einen Vorsatz fürs neue Jahr! Bereitet doch Euren Freunden und Bekannten ab und zu eine Freude in Form einer textilen Postkarte!         Die Anleitung um selber solche Karten zu basteln findet ihr auf Handcraftaholic .   Viel Spass beim Basteln und Freude bereiten!   Herzliche Grüsse Sandra