Direkt zum Hauptbereich

Wissenschaft Nähmaschinennadeln

Mich hat von Mimis Welt (www.mimiswelt-online.blogspot.com) ein Hilferuf erreicht. Sie wollte ein Shirt nähen und hat sich alles schön zugeschnitten. Aber dann die herbe Enttäuschung! Die Maschine wollte einfach keine anständige Naht nähen...nach langem Ausprobieren war die Motivation dahin...Aber Miriam hat es mittlerweile hingekriegt, das könnt ihr bei ihr nachlesen. Nun habe ich für Euch alle meine Tipps mal aufgeschrieben....

Ich kann natürlich lange über das Nähen von Jersey schreiben. Aber wenn ich ein wichtiges Detail ungenannt lasse, könnte es sein, dass die Ergebnisse trotz aller Tipps und Tricks dürftig ausfallen...

Wer keine Overlock hat und sich ein Shirt mit der Nähmaschine zusammennäht, muss einen elastischen Stich wählen, Zickzack oder etwas vergleichbares.
Um aber ein gutes Nahtergebnis zu erhalten ist es wichtig, in die Maschine eine spezielle Jerseynadel zu setzen. Ein im Prinzip kleiner Unterschied mit grosser Wirkung!
Hier mal eine kleine Übersicht über die verschiedenen Spitzen der Maschinennadeln.
Könnte langweilig sein, aber hoffentlich hilfreich... :-))

Kegelspitzen
Die Maschinennadeln für übliches Nähgut wie Baumwolle, Wolle, Leinen oder auch festere synthetische Gewebe sind sehr spitzig bis leicht stumpf. Das kann sich zwischen den einzelnen Herstellern etwas unterscheiden, jedoch nur minimal.

Spitze Nadeln durchstechen die Gewebefäden, leicht runde (wie die mittlere Nadel links auf dem Bild) verdrängen die Gewebefäden, ohne sie zu verletzen

Die stumpfe Kegelspitze wird in der Industrie besonders bei Knopfannähmaschinen verwendet.




Kugelspitzen
Die so genannten Kugelspitzen werden für gestricktes, also Jersey eingesetzt. Durch die abgerundete Spitze werden die einzelnen Maschen des Gestricks nicht verletzt, sondern beiseite gedrückt.

Wenn ein elastischer Stoff mit eingearbeiteten Gummi- oder Elasthanfäden verarbeitet wird, verwendet man die mittlere oder grosse Kugelspitze.





Wenn ihr also Jersey verarbeiten wollt und die Maschine will nicht so, wie ihr das wünscht, setzt als erstes eine Maschinennadel mit einer Kugelspitze ein. Die sind im Handel als Jerseynadeln gekennzeichnet und jede Verkäuferin kann da helfen. Den Unterschied zwischen den "normalen" Nadeln und den Jerseynadeln könnt ihr auch "erfühlen". Wenn ihr leicht mit den Nadelspitzen über eure Fingerkuppen streicht, merkt ihr es sofort.
Wenn die Maschine immer noch nicht will: Immer wenn meine Maschinen die Stiche nicht mehr richtig ausführen, wollen sie entstaubt, geputzt und geölt werden. (Was übrigens bei Miriam der Grund war) Die Stichplatten der Nähmaschinen lassen sich ganz einfach entfernen, damit mit einem kleinen Pinsel ausgestaubt werden kann. Das sollte auch in der Bedienungsanleitung beschrieben stehen.
Wenn die Maschine nach dem Putzen noch immer nicht will, versucht es mal mit einem anderen Nähgarn. Nicht alle Nähgarne sind gleich. Auch wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, können sie spröde werden.
Korrektes Einfädeln und gute Fadenspannung versteht sich natürlich von selbst...
Sollte sie dann immer noch nicht richtig funktionieren....tja, dann ab in die Reparatur!


Es wird auch viel über die Nadelstärken diskutiert.  Welche Stärke nun für welche Stoffe? Die Hersteller möchten natürlich für jedes Stöffchen die passenden Maschinennadeln verkaufen, klar. Aber kauft Stärke 70, für Jeans extra Jeansnadeln, Jerseynadeln und ihr seid ausgerüstet.


Nun hoffe ich, ihr seid beim Lesen nicht eingeschlafen...:-))

Auf gutes Nähen und herzliche Grüsse
Sandra

Kommentare

  1. Hallo Sandra!
    Tolle Erläuterungen! Sehr interessant mit den unterschiedlichen Nadelspitzen! Muss ich direkt nochmal den Vergleich zwischen den Nadelspitzen meiner normalen Nadel und meiner neuen Jerseynadel erfühlen!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra
    Danke für diesen interessanten Beitrag. Es ist immer wieder spannend zu sehen,
    für welchen Zweck es die jeweiligen Nadeln gibt?
    GLG Daniela

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

DIY - Wendequilt

Wer ab und zu hier auf meinem Blog vorbeischaut, der weiss das ich Patchwork mag. Ich mag die meditative Arbeit, viele kleine Stoffstücke zu einem grossen zu verbinden. Ich mag aber nicht die Fertigstellung der Decken: Die Rückseite, Zwischenlage und Oberseite auszulegen und zu heften, damit später beim Quilten nichts faltet.
Darum habe ich hier eine andere Verarbeitungsweise, für alle denen es genau so ergeht.

Der Quilt sieht auf beiden Seiten genau gleich aus, hat also zwei "schöne" Seiten. Die bebilderte Anleitung für diese Verarbeitungsweise findet ihr auf meinem Zweitblog Handcraftaholic . Diese Variante ist sicher nicht besser, bietet aber etwas Abwechslung zur "normalen" Vorgehensweise. Viel Spass dabei und herzliche Grüsse Sandra 

Schnittmuster abnehmen...Teil 2

Und weiter gehts, mit dem Schnittmuster für Dein Hemd! Du hast im ersten Teil einen Grundraster erhalten. Darin zeichnest Du nun gleich neben dem Rückenhalsloch einen 1cm tiefen Abnäher ein, der bis zur Göllerlinie reicht. Die schraffierte Fläche wird später weggedreht. Beim Armloch misst Du ab der Göllerlinie 1cm nach unten und zeichnest von diesem neuen Punkt eine leicht runde Linie auf die Göllerlinie.
Am Vorderteil nun parallel zur Schulternaht mit 3cm Abstand eine Linie ins Vorderteil einzeichnen.
Für die Seitennähte etwa 22cm bis 25cm vom Armloch nach unten messen und bei diesem neuen Punkt nach links und rechts je 1.5cm abmessen. Seitennähte wie unten ersichtlich einzeichnen.
Der Saum kannst Du, wie bei mir, leicht rund einzeichnen, oder Du lässt es gerade. Ebenfalls kann am Saum bei den Seitennähten je 1cm eingestellt werden. (Bild unten)
Am Vorderteil nun von der vorderen Mitte nach aussen zwei Mal 3cm parallel zur vorderen Mitte anzeichnen. Die ergibt die Knopf- und Knopflochleist…

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

Jerseyteil aus Baumwolle nähen?

Mich hat von Martina eine Frage erreicht. In Bezug auf meine beiden Posts, die die Elastizität von Jersey behandeln ( Teil 1 und Teil 2 ) fragte sie:

Ich würde gerne ein Teil, das ich schon einige Male aus Jersey genäht habe, aus Baumwolle ohne Elastizität nähen. Kann ich den Schnitt nicht einfach rundum 0,5cm vergrössern? Wie kann ich die Elastizität ausgleichen?

Der Fall von Baumwolle ist ganz anders als bei Jersey, was die Optik ganz stark verändern kann. Aber den Versuch kann man natürlich wagen!
Zum Vorgehen wie Du das Schnittmuster anpassen kannst:
Nimm das Teil aus Jersey, das Du aus Baumwolle nähen willst. Wie bei der Maschenprobe beim Stricken musst Du nun ausrechnen, um wieviel das Schnittmuster vergrössert werden muss, um die fehlende Elastizität auszugleichen.
Bezeichne dazu im Bereich der Oberweite ein Stück von 10cm (quer, nicht längs!), in dem Du zwei Fäden einziehst. Mach das an Vorder- und Rückenteil. Nun ziehst Du das Oberteil an, und misst den Abstand zwischen den beiden…

DIY: Schnelle Weste

Sie ist in einer Stunde genäht und auch super geeignet für Anfänger und weniger Nähbegabte: Die schnelle Weste Meine eigene Weste ist mein neues Lieblingsstück und wird somit oft getragen! Die Anleitung gibt es wieder auf Handcraftaholic . Wer den gleichen Fleece wie auf den Bildern vernähen möchte: Es gibt ihn hier zu kaufen. Viel Spass und herzliche Grüsse Sandra 

Vorlage Preiskalkulation und unser Konsum

Auf Ansaliaund Stoffnlaufen Diskussionen über die Preisgestaltung von handgemachten Artikeln. Dabei ist mir aufgefallen, das sehr viele sich über die genauen Aufwände und Kosten bei der Herstellung eines Produktes nicht im Klaren sind.


Bevor ich mein persönliches Rechenbeispiel anhand dieses Weekenders erläutere, ein Wort zu allen die das Kreativ sein als Hobby betreiben: Denkt beim Lesen dieses Posts nicht dass die Angaben für Euch nicht gelten, gerade weil es "nur" Hobby ist. Überlegt Euch, was ihr bei denjenigen anrichtet, die vom Kreativ sein Leben. Dinge unter Wert zu verkaufen bedeutet für die Selbständigen einen noch viel grösseren Preiskampf als sowieso schon ist. Hobbybetreiber können also Gewerbetreibenden schaden, wenn auch unbewusst.
Aber wann ist ein Artikel unter Wert verkauft? Wann ist der Preis ein Wucherpreis?

Nun also zu meinem Kalkulationsbeispiel:

Produktbeschrieb:
Der Weekender "Seatime" ist quasi eine Reisetasche, die genügend Platz hat um darin all…

Schnittmuster abnehmen...Teil 1

...ohne das vorliegende Kleidungsstück zu zerschneiden!
Ich habe vor ein paar Monaten eine Serie gemacht, die die Abnahme eines Schnittmusters beschreibt, wobei das Kleidungsstück zerschnitten wird. Hier kannst Du Teil 1 , Teil 2 und Teil 3 nachlesen.
Nun zeige ich Dir, wie man das Schnittmuster abnehmen kann, ohne das Teil zu zerschneiden. Mein Beispiel: Ein Herrenhemd. Zuerst müssen ein paar Masse genommen werden. Dazu legst Du das Hemd flach auf den Tisch und misst die Oberweite von Seite zu Seite gleich unterhalb des Armlochs (gelbes Massband). Dann misst Du vom Kragenansatz bis zum Saum (rosa Massband). Notiere Dir die Masse.
Nun drehst Du das Hemd um und misst am Rücken die Halslochbreite. Dieses Mass ist etwas schwierig zu nehmen, aber je nach Hemdgrösse ist ein Mass zwischen 15cm und 19cm realistisch. Das Mass wieder notieren. 

Weiter kannst Du nun mit Hilfe eines Lineals und eines Massbandes die Schulterschrägung messen (gelbes Band). Dazu das Lineal am Kragen gerade ausrichten,…

DIY - Auf die Kuh gekommen...

Sie ist fröhlich und zaubert ein Lächeln ins Gesicht! Die Kinder lieben sie. Allerdings, um sie selber zu nähen muss man ein wenig geübt sein. Die kleinen Teile haben es in sich!

Als erstes das Bild mit dem Schnittmuster abspeichern, und in A4 - Grösse ausdrucken. Damit die Teile in etwa so gross sind wie meine, habe ich Euch eine Streckenlänge angegeben. Mit dieser Grösse wird die Kuh etwa 18cm hoch. Wer sie grösser haben möchte, kann das Muster mit dem Kopierer einfach vergrössern. Je grösser die Teile, umso einfacher ist das Ganze zu nähen.

Plündert Eure Restenkiste. Am besten geeignet sind Frotte oder Plüsch, aber es geht auch mit normalem Baumwollstoff. Mein Kühchen beweist es. Sucht zusammen, was Euch gefällt! Dann werden alle Teile mit jeweils 5mm Nahtzugabe rundum so viele Male zugeschnitten, wie auf dem Schnittmuster vermerkt ist.

Die Öhrchen werden verstürzt und wie auf dem Bild gegeinander gelegt. Die Schnauzenteile werden zusammengenäht und die Hörner ebenfalls verstürzt. Die …

Das beleuchtete Kleid

Es war ein schon lange erhaltener Auftrag, den ich aber erst jetzt noch ausgeführt habe. Gewünscht wurde ein beleuchtetes Kleid. Das Material dafür hat die Auftraggeberin selber in Frankreich eingekauft, bei der Firma LumiGram . Zu der Lieferung erhielt ich drei Merkblätter, unter anderem eines in dem beschrieben wurde wie der Stoff zuzuschneiden sei und was man alles nicht darf (und das ist so einiges!) Im Kontakt mit der Firma wurde gesagt, das die Schnitte einfach zu halten seien und möglichst salopp sein sollen. Aber bei einem steiflichen Material ohne jeglichen Fall würde die Person angezogen aussehen wie ein Ballon. Zudem wünschte sich die Auftraggeberin ein auf Figur geschnittenes Kleid. Das Material bestand aus einzelnen Panels, wobei jedes Panel aus drei LED-Lämpchen besteht, die ihr Licht in die einzelnen Glasfaserstränge verteilen. Pro Panel wird eine Batterie angeschlossen. Meine Aufgabe war es nun, aus drei Panels das Kleid herzustellen. Beim Zuschnitt musste ich genau dara…

DIY -- Meister Flocke

Darf ich vorstellen:  Meister Flocke, von Beruf Schneemann...Er ist ca. 18cm hoch und mit sich und der Welt zufrieden... Und mit ein bisschen Geduld geht er recht einfach zum selber machen! Dazu kann wieder die Restenkiste geplündert werden! Speichere das Bild mit dem Schnittmuster für den Schneemann in Deiner Datei ab und drucke es in A4 Grösse. Schneide die Teile aus. Stecke sie auf den Stoff und schneide sie mit rundum 0.5cm Nahtzugabe zu. Auf jedem Teil steht, wieviele Male Du es zuschneiden musst. (Das Schnittmuster habe ich nicht zu 100% selbst erstellt. Für den Mann hatte ich eine alte Vorlage, die mir aber zu kompliziert war. Ich habe das Muster vereinfacht und noch die Weste und übrige "Bekleidung" hinzugefügt. Ich hoffe, ich verletze keine Rechte...) Nähe nun die Teile zusammen. Da ich privat keine Nähmaschine besitze und mir der Weg in die Nähwerkstatt manchmal zu weit ist, habe ich sie von Hand zusammengestichelt. Lass am Körper eine Öffnung, damit du den Mann wenden…