Direkt zum Hauptbereich

Wissenschaft Nähmaschinennadeln

Mich hat von Mimis Welt (www.mimiswelt-online.blogspot.com) ein Hilferuf erreicht. Sie wollte ein Shirt nähen und hat sich alles schön zugeschnitten. Aber dann die herbe Enttäuschung! Die Maschine wollte einfach keine anständige Naht nähen...nach langem Ausprobieren war die Motivation dahin...Aber Miriam hat es mittlerweile hingekriegt, das könnt ihr bei ihr nachlesen. Nun habe ich für Euch alle meine Tipps mal aufgeschrieben....

Ich kann natürlich lange über das Nähen von Jersey schreiben. Aber wenn ich ein wichtiges Detail ungenannt lasse, könnte es sein, dass die Ergebnisse trotz aller Tipps und Tricks dürftig ausfallen...

Wer keine Overlock hat und sich ein Shirt mit der Nähmaschine zusammennäht, muss einen elastischen Stich wählen, Zickzack oder etwas vergleichbares.
Um aber ein gutes Nahtergebnis zu erhalten ist es wichtig, in die Maschine eine spezielle Jerseynadel zu setzen. Ein im Prinzip kleiner Unterschied mit grosser Wirkung!
Hier mal eine kleine Übersicht über die verschiedenen Spitzen der Maschinennadeln.
Könnte langweilig sein, aber hoffentlich hilfreich... :-))

Kegelspitzen
Die Maschinennadeln für übliches Nähgut wie Baumwolle, Wolle, Leinen oder auch festere synthetische Gewebe sind sehr spitzig bis leicht stumpf. Das kann sich zwischen den einzelnen Herstellern etwas unterscheiden, jedoch nur minimal.

Spitze Nadeln durchstechen die Gewebefäden, leicht runde (wie die mittlere Nadel links auf dem Bild) verdrängen die Gewebefäden, ohne sie zu verletzen

Die stumpfe Kegelspitze wird in der Industrie besonders bei Knopfannähmaschinen verwendet.




Kugelspitzen
Die so genannten Kugelspitzen werden für gestricktes, also Jersey eingesetzt. Durch die abgerundete Spitze werden die einzelnen Maschen des Gestricks nicht verletzt, sondern beiseite gedrückt.

Wenn ein elastischer Stoff mit eingearbeiteten Gummi- oder Elasthanfäden verarbeitet wird, verwendet man die mittlere oder grosse Kugelspitze.





Wenn ihr also Jersey verarbeiten wollt und die Maschine will nicht so, wie ihr das wünscht, setzt als erstes eine Maschinennadel mit einer Kugelspitze ein. Die sind im Handel als Jerseynadeln gekennzeichnet und jede Verkäuferin kann da helfen. Den Unterschied zwischen den "normalen" Nadeln und den Jerseynadeln könnt ihr auch "erfühlen". Wenn ihr leicht mit den Nadelspitzen über eure Fingerkuppen streicht, merkt ihr es sofort.
Wenn die Maschine immer noch nicht will: Immer wenn meine Maschinen die Stiche nicht mehr richtig ausführen, wollen sie entstaubt, geputzt und geölt werden. (Was übrigens bei Miriam der Grund war) Die Stichplatten der Nähmaschinen lassen sich ganz einfach entfernen, damit mit einem kleinen Pinsel ausgestaubt werden kann. Das sollte auch in der Bedienungsanleitung beschrieben stehen.
Wenn die Maschine nach dem Putzen noch immer nicht will, versucht es mal mit einem anderen Nähgarn. Nicht alle Nähgarne sind gleich. Auch wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, können sie spröde werden.
Korrektes Einfädeln und gute Fadenspannung versteht sich natürlich von selbst...
Sollte sie dann immer noch nicht richtig funktionieren....tja, dann ab in die Reparatur!


Es wird auch viel über die Nadelstärken diskutiert.  Welche Stärke nun für welche Stoffe? Die Hersteller möchten natürlich für jedes Stöffchen die passenden Maschinennadeln verkaufen, klar. Aber kauft Stärke 70, für Jeans extra Jeansnadeln, Jerseynadeln und ihr seid ausgerüstet.


Nun hoffe ich, ihr seid beim Lesen nicht eingeschlafen...:-))

Auf gutes Nähen und herzliche Grüsse
Sandra

Kommentare

  1. Hallo Sandra!
    Tolle Erläuterungen! Sehr interessant mit den unterschiedlichen Nadelspitzen! Muss ich direkt nochmal den Vergleich zwischen den Nadelspitzen meiner normalen Nadel und meiner neuen Jerseynadel erfühlen!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra
    Danke für diesen interessanten Beitrag. Es ist immer wieder spannend zu sehen,
    für welchen Zweck es die jeweiligen Nadeln gibt?
    GLG Daniela

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jerseyteil aus Baumwolle nähen?

Mich hat von Martina eine Frage erreicht. In Bezug auf meine beiden Posts, die die Elastizität von Jersey behandeln ( Teil 1 und Teil 2 ) fragte sie:

Ich würde gerne ein Teil, das ich schon einige Male aus Jersey genäht habe, aus Baumwolle ohne Elastizität nähen. Kann ich den Schnitt nicht einfach rundum 0,5cm vergrössern? Wie kann ich die Elastizität ausgleichen?

Der Fall von Baumwolle ist ganz anders als bei Jersey, was die Optik ganz stark verändern kann. Aber den Versuch kann man natürlich wagen!
Zum Vorgehen wie Du das Schnittmuster anpassen kannst:
Nimm das Teil aus Jersey, das Du aus Baumwolle nähen willst. Wie bei der Maschenprobe beim Stricken musst Du nun ausrechnen, um wieviel das Schnittmuster vergrössert werden muss, um die fehlende Elastizität auszugleichen.
Bezeichne dazu im Bereich der Oberweite ein Stück von 10cm (quer, nicht längs!), in dem Du zwei Fäden einziehst. Mach das an Vorder- und Rückenteil. Nun ziehst Du das Oberteil an, und misst den Abstand zwischen den beiden…

Ärmelloses Shirt nähen

Ich habe in einem früheren Post erklärt, was es beim Schnittmuster zu beachten gibt wenn man ein ärmelloses Shirt nähen will. (Siehe:
www.ardnas80.blogspot.com/2012/03/von-armel-zu-armellos.html  )

Hier nun die Anleitung zum Nähen des Shirts:
Den Zuschnitt von Vorder- und Rückenteil kannst Du nachlesen unter: www.ardnas80.blogspot.com/2012/02/fur-einsteiger-ein-shirt-nahen-teil-2.html

Schneide nun die Bündchen für das Armloch zu: Messe auf Deinem Schnittmuster das Armloch des Vorderteils aus und schreibe das Mass auf das Papier. Nun auch das Armloch des Rückenteils ausmessen und das Mass ebenfalls auf das Papier schreiben. Zähle die beiden Masse zusammen. Von der Summe musst Du nun 10% abziehen. Schneide nun zwei Streifen in der Länge dieses Masses und 4cm Breite zu.
Eine Erklärung zum Messen, und ein Rechnungsbeispiel, sowie der Grund für den 10%-Abzug kannst Du nachlesen unter:
www.ardnas80.blogspot.com/2012/02/fur-einsteiger-ein-shirt-nahen-teil-3.html

Nun legst du Vorder- und Rückentei…

DIY - Aus Jeans mach neu

Upcycling ist in aller Munde. Unser Massenkonsum belastet die Umwelt und erschöpft vorhandene Ressourcen. Viel vermeintlich Altes kann neuer Verwendung zugeführt werden. Was eignet sich besser als eine alte Jeans? Die Nähanleitung gibt's wie immer auf Handcraftaholic. Wer für das Projekt genau das gleiche Schnittmuster verwenden möchte wie wir: Das gibt es HIER

Viel Spass beim Upcyclen! Herzliche Grüsse Sandra 

Schnittmuster abnehmen...Teil 2

Und weiter gehts, mit dem Schnittmuster für Dein Hemd! Du hast im ersten Teil einen Grundraster erhalten. Darin zeichnest Du nun gleich neben dem Rückenhalsloch einen 1cm tiefen Abnäher ein, der bis zur Göllerlinie reicht. Die schraffierte Fläche wird später weggedreht. Beim Armloch misst Du ab der Göllerlinie 1cm nach unten und zeichnest von diesem neuen Punkt eine leicht runde Linie auf die Göllerlinie.
Am Vorderteil nun parallel zur Schulternaht mit 3cm Abstand eine Linie ins Vorderteil einzeichnen.
Für die Seitennähte etwa 22cm bis 25cm vom Armloch nach unten messen und bei diesem neuen Punkt nach links und rechts je 1.5cm abmessen. Seitennähte wie unten ersichtlich einzeichnen.
Der Saum kannst Du, wie bei mir, leicht rund einzeichnen, oder Du lässt es gerade. Ebenfalls kann am Saum bei den Seitennähten je 1cm eingestellt werden. (Bild unten)
Am Vorderteil nun von der vorderen Mitte nach aussen zwei Mal 3cm parallel zur vorderen Mitte anzeichnen. Die ergibt die Knopf- und Knopflochleist…

Das beleuchtete Kleid

Es war ein schon lange erhaltener Auftrag, den ich aber erst jetzt noch ausgeführt habe. Gewünscht wurde ein beleuchtetes Kleid. Das Material dafür hat die Auftraggeberin selber in Frankreich eingekauft, bei der Firma LumiGram . Zu der Lieferung erhielt ich drei Merkblätter, unter anderem eines in dem beschrieben wurde wie der Stoff zuzuschneiden sei und was man alles nicht darf (und das ist so einiges!) Im Kontakt mit der Firma wurde gesagt, das die Schnitte einfach zu halten seien und möglichst salopp sein sollen. Aber bei einem steiflichen Material ohne jeglichen Fall würde die Person angezogen aussehen wie ein Ballon. Zudem wünschte sich die Auftraggeberin ein auf Figur geschnittenes Kleid. Das Material bestand aus einzelnen Panels, wobei jedes Panel aus drei LED-Lämpchen besteht, die ihr Licht in die einzelnen Glasfaserstränge verteilen. Pro Panel wird eine Batterie angeschlossen. Meine Aufgabe war es nun, aus drei Panels das Kleid herzustellen. Beim Zuschnitt musste ich genau dara…

Hexagon-Kissen

Ich nähe ja nicht nur gerne Kleidung oder betreibe Feierabend-Häkelei, nein. Ich liebe auch Patchwork. Ganz besonders die Hexagon-Technik. Es ist entspannend, Hörbuch zu hören oder ein Film zu gucken und dazu etwas zu sticheln. So habe ich das Kissen gemacht. Hier habe ich Euch die ganze Anleitung. Ich bin eigentlich kein Fan von langen Einträgen und etlichen Fotos. Ich mags kurz und bündig. Hier habe ich mal eine Ausnahme gemacht. Es ist also etwas lang geworden...
Zuerst musst Du Dir für die Hexagone die Papiervorlagen bereit machen. Für ein Kissen von 40cm x 40cm Grösse benötigst Du 46 Papiervorlagen mit einer Seitenlänge von 4cm. Zeichne dazu auf einen Karton ein Kreis mit einem Radius von 4cm. Mit demselben Radius kannst Du nun auf der Kreislinie einstechen und, ebenfalls auf der Kreislinie, ein Zeichen setzen. Nun auf diesem Zeichen einstechen und das nächste Zeichen setzen. Das muss gesamthaft sechs mal gemacht werden. Du hast dann auf Deiner Kreislinie sechs Zeichen, alle mit gl…

Schnittentwicklung Kleid mit grossem Rückenausschnitt

Vom Kunden gewünscht war ein Kleid mit grossem Rückenausschnitt. Das Teil sollte später einige Male in verschiedenen Grössen produziert werden. Es ging darum, einen Prototypen zu nähen der dem Kunden präsentiert werden konnte. Als erstes wurde ein einfaches Kleiderschnittmuster erstellt und aus einem einfachen, weissen Baumwollstoff zusammengenäht. Dieses Erstmuster wurde der Büste übergestreift und erste Passformkorrekturen abgesteckt. Die Büste hat eine sehr schmale Taille, das Kleid durfte dort also zu weit bleiben. Danach wurde auf dem Stoff und direkt an der Büste der Rückenausschnitt skizziert... ...und der überschüssige Stoff abgeschnitten. Wie immer bei grossen Ausschnitten zeigte sich auch hier, das der Stoff nun viel zu weit war. Alles Überschüssige wurde abgesteckt. Nachdem alle Änderungen und der Ausschnitt auf das Schnittmuster übertragen worden waren, konnte das Kleid aus den gewählten Stoffen zugeschnitten und genäht werden. Fertig ist der Prototyp für die Präsentation: Herzlich…

DIY: Schnelle Weste

Sie ist in einer Stunde genäht und auch super geeignet für Anfänger und weniger Nähbegabte: Die schnelle Weste Meine eigene Weste ist mein neues Lieblingsstück und wird somit oft getragen! Die Anleitung gibt es wieder auf Handcraftaholic . Wer den gleichen Fleece wie auf den Bildern vernähen möchte: Es gibt ihn hier zu kaufen. Viel Spass und herzliche Grüsse Sandra 

Von Ärmel zu ärmellos

Im Moment sind ja eigentlich eher die "formlosen" grossgeschnittenen Shirts angesagt. Basics, also schmalgeschnittene einfache Shirts, sind aber immer gewünscht. Besonders bei denjenigen, die in "Bürokleidung" zur Arbeit müssen. Zum Glück wird es langsam wieder wärmer. Zeit für ärmellos!

Wie gehst Du nun vor, wenn das Schnittmuster des Shirts mit Ärmel gedacht ist, Du aber ein ärmelloses haben möchtest?


Wenn Du willst, dass niemand die Farbe Deines BH's erkennen kann, das Armloch also schön anliegen soll, musst Du vor dem Zuschneiden ein paar kleine Änderungen am Schnittmuster vornehmen. Am besten Du kopierst es einmal ab, damit Du das passende Muster mit Ärmel immer noch verwenden kannst. Voraussetzung ist: Das vorhandene Muster mit Ärmel muss ebenfalls schmal geschnitten sein, mit kleinem Armloch. Sonst stimmen die folgenden Änderungen nicht...

Verenge an den Seitennähten vom Armloch bis zur Taille das Muster um je 1cm. Vertiefe das Armloch ebenfalls um 1cm an V…

Masche oder Schlips nähen

Kürzlich musste ich im Auftrag Schlipse nähen. Der originale Schlips aus der Herrenbekleidung ist eigentlich ein Band, das angedeutete Formen hat und vom Träger immer neu zur Masche gebunden werden muss. Ich wollte das den Trägern ersparen, und habe die Schlipse so genäht, dass die Masche fixiert ist und vom Träger nur umgelegt und hinten geschlossen werden muss. Zuerst wird die Masche genäht: Zwei Stücke zuschneiden, ein Rechteck in der Grösse 11cm x 23cm und ein Quadrat in der Grösse 6cm x 6cm. Wichtig: Die Stücke müssen im schrägen Fadenlauf geschnitten werden! Die Teile längs zusammenfalten, mit der rechten Stoffseite nach innen. 1cm breit mit Geradstich zusammennähen. Die Nähte leicht auseinander bügeln. Dann die Teile wenden.
Das grössere Teil nun zusammenfalten. Die Naht liegt dabei nicht in den Bruchkanten, sondern in der Mitte des Teiles und ist sichtbar. Das Teil nun 1cm breit zusammennähen, wenden. Die Nahtzugabe liegt nun innen, auch die Naht ist aussen nicht mehr sichtbar.
 D…